Die Schweden schlagen zu!

0-400-0: Koenigsegg lässt den Chiron alt aussehen

Der Bugatti Chiron ist der Gipfel der automobilen Entwicklung und diese Dominanz drückte der Hersteller kürzlich auch mit einem Rekord aus – der jetzt wieder weg ist!

Text: Maximilian Barcelli

Von 0 auf 400 km/h und wieder zum Stillstand: Dies gelingt dem Bugatti Chiron in nur 42 Sekunden, was eine unglaubliche Leistung ist. Doch weckte dieser Rekord, der im Zuge der IAA in Frankfurt aufgestellt wurde, die Konkurrenz.

Der schwedische Supersportwagenhersteller Koenigsegg gehört zu den wenigen Herstellern, die Serienfahrzeuge produzieren, welche im Stande sind die 400er Marke zu knacken. Nebst der Perversion namens Regera (etwa 1800 PS und ein Leergewicht von nicht einmal 1,5 Tonnen) haben die Schweden auch „zivilisiertere“ Automobile im Sortiment. Alltagstauglich, sozusagen. Und der Agera RS ist eines dieser Fahrzeuge. Mit 1175 PS, die aus einem V8-Aggregat geschöpft werden, ist man schon um einiges vernünftiger unterwegs. Oder?

Und vergleicht man die Daten des Koenigsegg Agera RS mit den Daten des Bugatti Chiron, haut einem der Schwede auch nicht wirklich vom Hocker: 8 gegen 16 Zylinder, ein 5 Liter großer Hubraum gegen stolze 8 Liter und mit den 1500 Pferdchen des Chiron kann der Agera RS auch nicht mithalten. All das macht aber nix, wie Koenigsegg nun eindrucksvoll bewies.

Denn nebst Motorleistung muss auch aerodynamisch alles passen. Und auch das Gewicht spricht für den Schweden: Gegen den zwei Tonnen schweren Chiron ist der Agera RS mit seinen nicht einmal 1300 Kilogramm ein echtes Leichtgewicht. Was unteranderem den Bruch des 0-400-0 Rekordes erklärt! Wie schnell denn nun der Schwede gebraucht hat, seht ihr im Video. Es lohnt sich