Volkswagen Tiguan Allspace – Länge läuft

Bigger and Better in the USA

von Thomas Geiger

Länge läuft – was für Segler eine Selbstverständlichkeit ist, das muss VW erst schmerzhaft lernen. Denn eine Generation lang haben die Niedersachsen beim ihrem Tiguan eine „One Size Fits All“-Strategie gefahren und alle Bedürfnisse mit einem Format abgedeckt. Doch spätestens seit die ebenso praktische wie preiswerte Schwester Skoda für ihren großen Kodiak mit Vorschusslorbeeren nur so überhäuft wird, hat offenbar auch in Wolfsburg ein Umdenken eingesetzt und der Tiguan bekommt endlich einen großen Bruder. Nein, für den Import des mehr als fünf Meter langen und zwei Meter breiten Atlas aus den USA fehlt den Managern in Wolfsburg leider der Mut. Doch immerhin bringen sie im neuen Jahr den Tiguan Allspace und ziehen ihren Bestseller dafür um 21,5 Zentimeter in die Länge.

Mit elf Zentimetern mehr Radstand und weiteren zehn Zentimetern Überhang im Heck wächst der Allspace auf 4,70 Meter. Das reicht nicht nur für einen Kofferraum, der um 115 auf 730 bis 1 770 Liter wächst. Sondern genau wie den bärigen Tschechen und den amerikanischen Atlas kann man den Tiguan Allspace auch als Siebensitzer bestellen und eine dritte Reihe aus dem Kofferraumboden klappen. Während die Amerikaner ihr SUV allerdings tatsächlich in allen drei Reihen besetzen können, klappt das in Europa nur mit Kleinkindern. Und schon die müssen sich ziemlich dünne machen, bis sie durch die Tür und an der verschiebbaren zweiten Reihe vorbei in den Fond geklettert sind.

Während sich hinten also einiges ändert beim Allspae, bliebt vorne alles beim alten: Auch den Tiguan XL gibt es mit drei Benzinern von 150 bis 220 und drei Dieseln von 150 bis 240 PS. Es gibt di gleichen Ausstattungsvarianten und –optionen und die Designänderungen sind so marginal, dass selbst Entwicklungschef Frank Welsch dreimal hinschauen muss, wenn er einen Unterschied ausmachen will.

Zwar ist der neue Tiguan Allspace das praktischste SUV in der VW-Familie als vollwertige Familienpackung und zugleich eine ernsthafte Gefahr für die Siebensitzer von Caddy und Touran. Doch weil es ja gerade beim SUV nicht immer nur Praxistauglichkeit, sondern oft genug auch um Prestige geht, wollen es die Niedersachsen dabei nicht belassen. Als dritten im Tiguan-Bunde gibt es deshalb bald noch ein sportliches SUV-Coupé und für alle, die es wirklich groß wollen, kommt zum Ende des Jahres ein neuer Touareg. Nicht viel geräumiger, aber nochmal ein bisschen länger. Läuft!