Der Achtzack

In 3,9 Sek. von 0 auf 100 km/h: Der Levante Trofeo

Den Briten waren sechs Zylinder zu wenig, weshalb man dem Jaguar F-Pace noch zwei weitere Reißzähne gönnte. Jetzt legt Maserati nach: Auch das erste und einzige SUV der Marke, der Levante, wurde einer Leistungskur unterzogen.

Text: Maximilian Barcelli

Mit 430 PS war das Spitzenmodell des Maserati Levante nicht gerade ein Kind von Traurigkeit. Doch mehr geht wohl immer. Die Italiener borgen sich deshalb ein feines Motörchen von ihren Landsmännern und Konzernkollegen von Ferrari aus: Ein 3,8-Liter-V8, der schon im Quattroporte GTS entzückte, im Levante jedoch noch einmal ordentlich mehr Power liefert. Amtliche 590 PS sind es, die aus den 3,8 Litern Hubraum geschöpft werden. Das maximale Drehmoment von 730 Newtonmeter steht zwischen 2.250 und 5.000 Touren an.

Dank dieser schieren Gewalt sprintet der Maserati Levante Trofeo in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Damit reiht sich der gedopte Italiener hinter dem Stelvio Quadrifoglio und dem GLC 63 S ein, die die 100er-Marke um 0,1 Sekunden flotter knacken und begibt sich längsdynamisch auf dasselbe Level, wie der Porsche Cayenne Turbo.

Selbstverständlich bekam der Maserati Levante nicht nur einen dickeren Motor verpasst, auch an der Karosserie wurde brav herumgeschraubt. So sorgen die größeren Lufteinlässe nicht nur für ausreichend Frischluft und die modifizierte Frontschürze, die nun tiefer über den Boden liegt, für mehr Stabilität in allen Lebenslagen, sondern auch für einen, dem V8-Monsteraggregat angemessenen, Look.