Abschleppwagen – nein danke!

ÖAMTC? Wozu?

Der Dienst eines Abschleppwagens ist teuer. Ein klassischer Fall von: Not macht erfinderisch. Wie bringt man das verreckte Auto möglichst kostengünstig von A nach B? Ein paar russische Jungs machens vor.

Eine Sternstunde der russischen Innovationskunst! Das Credo in einem Land, wo nicht unbegrenzt alles verfügbar ist: keep it simple! Als die Amerikaner das erste Mal zum Mond geflogen sind, haben sie einen Kugelschreiber mit einer Tintenpumpe entwickelt, der auch im Weltraum und ohne Hilfe der Schwerkraft seinen Dienst verrichtet. Und die Russen? Schnappten sich einen Bleistift und setzten sich in die Rakete.

Gezogen und geschoben

In unseren Breitengraden üblich, wenn schon nicht der Abschleppwagen anrückt: der Griff zum Abschleppseil oder auch der Abschleppstange. Alles nur Zierde, absolut übertechnisiert, finden die Russen die ihren kaputten 5er BMW in die Werkstatt schaffen wollen. Das „Abschleppauto“ fährt bei dieser kunstvollen, sowie budgetschonenden Technik hinten und taucht den lahmen BMW an, als Puffer dient ein ausgedienter Reifen und Manpower im Kofferraum zur Fixierung. Der Nachteil: funktioniert nur, wenn sich alle 4 Räder drehen und dürfte die Exekutive in zentraleuropäischen Gefilden eher nicht so begeistern.