Hupf in Gatsch!

Action für den VW Amarok

Der VW Amarok gehört einer Gattung an, die sich vor allem in den USA sehr großer Beliebtheit erfreut: den Pickups. Diese sind einerseits für den simplen Transport sperriger Gegenstände gedacht, aber andererseits sollen sie sich auch im Gelände gut schlagen. Wir haben den Amarok also an einem regnerischen Tag mit in den Wald genommen und geschaut, was sein Allradantrieb eigentlich wirklich kann.

Text: Jakob Stantejsky

Normalerweise würde man sagen, dass es sich um Sau- oder Scheißwetter handelt, wenn es immer wieder wie aus Kübeln schüttet und sich hin und wieder auch noch das ein oder andere Hagelkorn munter dazugesellt. Doch wir hätten uns keine bessere Witterung wünschen können für die Ausfahrt im Constantia Forst nahe Frankfurt. Aufgeweicht war der Boden sowieso schon vorher, doch Dank des Zuständigen Wettermachers mutieren große Teile des Waldes nun zu einer Art Schlammbecken, in dem man wadentief versinkt. Ich habe es selbst (unabsichtlich und unter Fluchen) ausprobiert. Doch wie schlägt sich der VW Amarok, wenn man ihn durch solches Gelände jagt?

Augenscheinlich ziemlich wohl. Klar, die Lenkung fühlt sich nicht mehr wahnsinnig präzise an, aber der Pickup bahnt sich stetig und stoisch seinen Weg in die gewünschte Richtung. Daran ändert sich auch nichts, wenn es mal steil bergauf oder -ab geht. Beim euphorischen Durchqueren tiefer Lachen kann es schon mal vorkommen, dass unter der Motorhaube ein Bisschen Dampf hervorquillt, aber ansonsten quittiert der Amarok unsere Tollereien lediglich mit sonorem Brummen. Apropos sonor – das Aggregat des Pickups taugt einfach jedem. Schließlich saugen die 220 PS das Ungetüm sowohl auf der Straße als auch auf dem schmalen Waldweg mit viel Nachdruck nach vorn. Man fühlt sich im Amarok durchaus sportlich, nicht nur nützlich, in der Hinsicht ist VW wirklich ein großer Wurf gelungen. Und das – vor allem für Landwirte etc. wichtige – Fazit bezüglich der Geländetauglichkeit lautet: In Österreich sollte so schnell keine Herausforderung auftauchen, die der VW Amarok nicht packt. Auch Dank des unauffällig und doch wirksam arbeitenden 4motion-Allradantriebs.

Wer noch mehr Offroad will, wendet sich am Besten an Seikel, die hauptberuflich VW Nutzfahrzeuge in diese Richtung aufmotzt. Mit diversen Extras wie der Seilwinde, fetteren Reifen und Geländefahrwerken wird auch der Amarok dann zum richtigen Arbeitstier, wie hier zu sehen.