Alle Formel 1-Autos der Saison 2018

Seit heute in der Früh sind alle Formel 1-Boliden der kommenden Saison feierlich und hochoffiziell enthüllt! In diesem Sinne haben wir für euch eine kleine Bildergalerie gebastelt, in der ihr alle zehn Autos gesammelt anstarr-… ähm, fachkundig begutachten könnt. Nach all der Halo-Panik muss ich dann sogar doch einräumen, dass der Cockpitschutz doch nicht soooo arg ausschaut wie befürchtet. 2018 bringt jedenfalls eine Menge Sexappeal auf den Asphalt.

Text: Jakob Stantejsky

Mercedes-AMG Petronas Motorsport – W09

Die Titelverteidiger aus Schwaben gehen es ganz traditionell fast komplett silber an. Die türkisen geschwungenen Linien an den Flanken sorgen jedoch für das nötige Flair und peppen den neuen Silberpfeil hübsch modern auf. Der ganz große revolutionäre Brüller ist der W09 zwar nicht, aber fesch ist er allemal.

Scuderia Ferrari – SF71H

Ferrari besinnt sich mit seinem neuesten Streich auf die traditionellen feuerroten Wurzeln – abgesehen von den Sponsoren und einer kleinen italienischen Flagge auf der Finne kommt der SF71H nämlich völlig einfärbig daher. Klingt vorerst vielleicht fad, schaut aber richtig geil und ziemlich retro aus!

Aston Martin Red Bull Racing – RB14

WARUM?! Warum ist Red Bull nicht einfach bei der Lackierung geblieben, mit der der RB14 zuerst vorgestellt wurde? Das blau-schwarze Tarnmuster wäre mal was ganz Neues gewesen und hätte richtig sexy ausgeschaut. So gibt es jetzt quasi die altbekannte Leier, die aber immer noch top funktioniert. Das Aston Martin-Logo am Heckspoiler macht sich dafür ganz hervorragend.

Sahara Force India F1 Team – VJM11

Pink, weiß und blau klingt zwar eher nach Kinderspielzeug als nach Formel 1, aber der VJM11 steht schlussendlich genau wie sein Vorgänger doch sehr gut im Schuh. Manchen mag die Farbgebung ein Dorn im Auge sein, doch ich persönlich finde den Pink Panther richtig sympathisch. Aber zugegeben – geil ist was anderes.

Williams Martini Racing – FW41

Hier ist es – das bestaussehende Halo der Welt! Dank der schwarzen Unterseite, deren Wellenform sich exakt an den Verlauf des Cockpitschutzes anpasst, verschwindet der verhasste Bügel optisch auf den ersten Blick fast vollständig. Beim FW41 hat man beinahe den Eindruck, dass dieses Ding schon immer da war.

Renault Sport Formula One Team – R.S. 18

Von vorn ganz in gelb, von der Seite elegant in schwarz mit zackigen Akzenten. Die Designer des R.S. 18 haben die Farbgebung sehr geschickt bewerkstelligt, so dass der neue Bolide aus jedem Winkel wie ein völlig anderes Auto ausschaut. Da kann man einfach endlos starren, ohne dass einem fad wird – ein besseres Kompliment gibt’s doch nicht.

Scuderia Toro Rosso – STR13

Blau, silber und rot – das funktioniert seit Jahren verdammt gut bei Toro Rosso und so bleibt es auch beim STR13, dessen Form auch etwas ausgereifter wirkt als die seines Vorgängers. Schade nur, dass man mit dem roten Honda-Streifen nicht ein wenig experimentierfreudiger war, da hätte es noch Potential gegeben. Siehe Mercedes und seine Petronas-Schwingen.

Haas F1 Team – VF-18

Ich kann es nicht anders sagen. Der VF-18 fadisiert mich. Ein Bissl rot, ein Bissl weiß, ein Bissl schwarz – an sich ja kein Problem, aber wenn die Farben so lustlos und ohne zusammenhängende Formensprache aufs Auto geklatscht werden, dann steht der Amerikaner neben all seinen Konkurrenten ziemlich ärmlich da. Auch hier könnte man von retro sprechen, ich finde es aber so oder so einfach uninspirierend.

McLaren Racing – MCL33

Die Farbe des Jahres ist schon jetzt das Papaya-Orange des MCL33. Gepaart mit den tiefblauen Akzenten leuchtet das fette Orange wie ein Leuchtfeuer und versprüht ebensoviel Hitze. Von der Seite wirkt der sponsorlos nackte Bolide zwar gewöhnungsbedürftig, aber eigentlich taugt mir so ein unbeklebtes Design auch ganz gut. Die Rückkehr zur Traditionsfarbe ist auf jeden Fall ein Geschenk des Himmels.

Alfa Romeo Sauber F1 Team – C37

Last but not least kommen wir zum C37 von Alfa Romeo Sauber. Jetzt lasse ich die Bombe platzen und halte an dieser Stelle fest: Das ist das schönste Formel 1-Auto der Saison 2018! Die fast komplett weiß Front (plus Flanken und Heckspoiler) gibt sich richtig edel und elegant und das Dunkelrot von Alfa Romeo sorgt nicht nur für einen kraftvollen Kontrast, sondern das Logo des Herstellers ist mit Abstand auch noch tausendmal schöner anzusehen als jedes andere Sponsorenemblem in der Formel 1. Außerdem fließen die Linien auch beim C37 entspannt um das Halo herum, was dem Boliden zusätzliche Feinheit verleiht. Die Heckansicht ist sowieso zum Niederknien. Ja, der Sauber ist optisch mein absoluter Liebling – wie schaut’s bei euch aus?