Schüler gegen Meister

Ist der Anibal Icon RR der bessere Porsche?

Anibal Automotive hat sich bisher darauf beschränkt, aus diversen Porsches, T-Rex’s und Polaris Slingshots ziemlich abgefahrene Kitcars zu schneidern. Doch jetzt wollen die Kanadier mehr und haben ihren ersten eigenen, vollwertigen Sportwagen vorgestellt. Wobei, Sportwagen ist fast schon eine Beleidigung, denn beim Anibal Icon RR handelt es sich um ein waschechtes Hypercar. Als Basis dient der Porsche 911 Turbo S, doch der Schüler ist dem Meister technisch weit voraus.

Text: Jakob Stantejsky

Was auf den ersten Blick vielleicht wie Blasphemie wirkt, entpuppt sich bei genauerem Hinschauen als die blanke Wahrheit. Denn der 3,8 Liter Biturbo-Boxer aus dem 911 wird in Kanada nicht nur verschärft, sondern zum waschechten Monstrum weiterentwickelt. 920 Pferdestärken soll das Biest leisten, die den Icon RR wiederum in weniger als drei Sekunden auf 100 km/h katapultieren sollen. Das schöne Wörtchen „sollen“ verwende ich nicht aus Jux und Tollerei, sondern aufgrund der Tatsache, dass Anibal Automotive noch mitten in der Entwicklungsarbeit steckt – bisher gibt es noch keinen fertigen Icon RR. Wenn es so läuft wie bei anderen Autobauern, dann enstsprechen die genannten Zahlen allerdings sehr wohl der Wirklichkeit – wir können uns also auf einen weiteren Teilnehmer am Hypercar-Zirkus freuen.

Auch den Allradantrieb sowie die Allradlenkung und das Bremssystem wird Anibal sich aus Zuffenhausen ausborgen, um damit das eigene Pferd zu frisieren. Doch der Icon RR ist nicht einfach nur ein 911er im feschen neuen Gewand. Denn in Punkto Aerodynamik haben sich die Kanadier frech und frei ausgetobt und sich ein aktives Luftleitsystem ausgedacht, dass in der Frontschürze je nach Bedarf Klappen öffnet und schließt. Der Spoiler hat seine Gymnastikübungen ebenso erledigt und streckt sich, sobald er benötigt wird. Auch sonst dient das aggressive Design durchwegs dem Flow und schafft eine Aerodynamik deluxe, wenn man so möchte. Eingestiegen wird in den Icon RR standesgemäß durch Flügeltüren. Es wird jedoch nur 50 Fahrer geben, die dieses Gefühl genießen dürfen, da Anibal seine Rakete streng limitieren wird. Ach ja, fünf Stück erscheinen zusätzlich noch als Drastic Edition – als wäre dieses Monster nicht schon drastisch genug.

Den Icon RR mit all seinen hochgezüchteten Features noch mit dem 911 Turbo S zu vergleichen, wäre ein Bisschen ungerecht, daher sind wir schon viel mehr gespannt, ob er sich gegenüber der Spitze der Porsche-Nahrungskette behaupten kann. Anibal Icon RR vs. Porsche 911 GT2 RS oder vs. Porsche 918 Spyder – vielleicht wird der aufmüpfige Schüler dann doch in die Schranken gewiesen?