Die Ingolstädter in Shanghai

Audi E-Konzept im Coupé-Gewand

Zwischen der Elektromobilität und Audi hat es noch nicht wirklich gefunkt. Die Ingolstädter haben allerdings vor, dies zu ändern und stellen auf der Auto Shanghai 2017 ihr neues Konzept, den Audi e-tron Sportback, vor.

Text: Maximilian Barcelli

Während andere Fahrzeughersteller im Elektro- und Hybridsegment aufgehen als wären sie ausgewechselt, tut sich der VW-Konzern noch etwas schwer. Zwar gibt es den Golf oder den VW up! schon seit einer Weile in rein elektrischer Form, doch sind diese Fahrzeuge keine eigenständigen E-Autos wie beispielsweise ein BMW i3 oder ein Renault Zoe. Sie sind auf den ersten Blick nicht als Elektrogefährt identifizierbar, jedoch ist es genau das, was sich einige E-Fahrer wünschen: Erkannt werden! Dieser Umstand spiegelt sich auch bei Tochter Audi wieder. A3 e-tron, Q7 e-tron – alles keine neuen Modelle, nur der Motor hat sich halt zum Plug-In-Hybrid verwandelt.

Damit ist jetzt Schluss und mit „jetzt“ meinen die Ingolstädter 2019, dann soll nämlich das frisch vorgestellte Konzept Audi e-tron Sportback in Serie gehen und wohlhabenden Umweltaktivisten eine große Freude bereiten. Eine gute Nachricht gibt es auch für diejenigen, die gut und gerne auf das Coupé-Gewand des SUV verzichten können, aber aufgrund der innigen Liebe zur Mutter Natur nicht noch zwei ganze Jahre mit einem Verbrenner fahren wollen. 2018 soll nämlich der Audi e-tron Quattro in Serie erscheinen. Drei Elektromotoren versorgen alle vier Räder in klassischer Quattro-Manier mit Leistung. Das Konzept, welches auf der IAA 2015 vorgestellt wurde, schämt sich ganz und gar nicht ein Elektrovehikel zu sein und trägt die E-Motoren mit breiter Brust.

Zurück zum Audi e-tron Sportback und sein Können. Beim Boosten leistet das E-Auto kurzfristig 370 kW (keine Sorge, wir haben’s eh schon umgerechnet: 503 PS), welche das Konzept in lautlosen 4,5 Sekunden auf 100 km/h bringen. 435 PS leistet das E-Auto im „normalen“ Betrieb und sollte damit nicht nur Elektroliebhabern eine Freude bereiten, sondern auch Autofreaks mit Benzin in den Venen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Auch nicht von schlechten Akku-Eltern ist die Reichweite, die bei beiden Konzepten mit über 500 Kilometer angegeben wird. Was uns allerdings am meisten freut ist nicht die absurde Leistung oder die fabelhafte Reichweite (und das freut uns alles wirklich sehr), mit denen Audi an Teslas Tür klopfen möchte, sondern das exzentrische Design. Auch das frische Konzept aus Ingolstadt gibt sich ganz klar als Elektroauto zu erkennen, klassische Audi-Merkmale mussten trotzdem nicht weichen.