Fusionsenergie fürs Auto!

Audi Mesarthim Konzept

Audi Mesarthim Konzept

Das Audi Mesarthim Konzept wurde vom russischen Designer Grigory Gorin entwickelt und ist derart weit von einer Serienproduktion entfernt, dass es umso aufregender wird. Die Energie fürs Vehikel wird nämlich durch einen Fusionsreaktor generiert.

Von Karl Jereb

Das Audi Mesarthim Konzept ist ein weiteres Concept Car für die prominente Fahrzeugsimulation Gran Turismo. Entwickelt wurde es vom russischen Designer Grigory Gorin, welcher eine recht ungewöhnliche Idee zur Energielieferung bereitstellt. Vermutlich hat er sich gedacht: Wenn U-Boote und Kreuzfahrtschiffe mit Kernspaltung fahren, können Autos auch mit Kernfusion fahren.

Mittels Atomenergie, welche durch einen Fusionsreaktor im Wagen erzeugt wird, besticht das Audi Mesarthim Konzept durch eine schier unendliche Energiereserve. Doch damit nicht genug: Der russische Weitdenker stattet das Coupé noch mit Elektromotoren und Solarpanels aus, damit der Weg zur Steckdose in Vergessenheit gerät. Der Strom für Audi Mesarthim GT Vision und sein dachloses Pendant, das F-Tron Concept, wird durch eine Dampfturbine erzeugt und in Superkondensatoren und Batterien gespeichert. Und mittels Rekuperations-Verfahren beim Bremsen setzt Grigory dem Ganzen die Krone auf.

Weitere technische Raffinessen liefern Magnetic Hydro-Dynamic System, mithilfe dessen man, magnetische Fahrbahnoberflächen vorausgesetzt, auf der Fahrbahn förmlich kleben kann und die autonome Fahrfunktion, die über eine Remote-Funktion aus sicherer Entfernung überwacht werden kann.

Sowohl Audi Mesarthim Konzept als auch F-Tron Concept verfügen also über schier unendliche Energiereserven, sind mucksmäuschenstill und liefern Fahrdynamiken, die von aktuellen Formel-1-Boliden nur erträumt werden können. Lediglich das Äußere der Wägen erscheint uns ein wenig zu ungewöhnlich, als das sie unsere momentanen Designvorlieben befriedigen könnten.

Bilder: Behance