BMW 3.0 CSL Hommage am Concorso d’Eleganza

Die Leichtigkeit des Seins

Wie schön waren die Zeiten, als noch Homologationsfahrzeuge nötig waren, um am Rennsport teilzunehmen. Ein legendärer Spross dieser Ära ist der BMW 3.0 CSL, dem am Concorso d’Eleganza 2015 gehuldigt wird.

von Philipp Stalzer

200 PS stark, durch Einsatz von Aluminium bei Türen und Hauben nur knapp über 1100 Kilo schwer und in 6,9 sec. auf 100 km/h – das war 1973 eine fette Ansage! Der 3.0 CSL (in Zusammenarbeit mit Alpina entwickelt) schockte in seiner letzten Evolutionsstufe nicht nur in ziviler Ausführung mit dem im Kofferraum mitgelieferten, weil für den Straßenverkehr nicht zugelassenen, Megaheckspoiler – auch auf den Rennstrecken dieser Welt war der 3.0 CSL über viele Jahre eine Macht. Die Kombination aus Leichtbau, Sportlichkeit und Eleganz (und ganz nebenbei dem Nimbus “CSL” in der BMW-Nomenklatur) soll die Designstudie aufleben lassen. Die Hommage stellt eine Verneigung vor der Ingenieursleistung bezüglich der Fahrleistungen und des klaren sowie reizvollen Designs dar. BMW versprach im Vorhinein, dass alles im Interieur pure Notwendigkeit darstellt, die jedoch hochwertig ausgeführt ist. Jedes Teil hat eine strukturelle und fahrrelevante Funktion, vieles ist aus kohlefaserverstärktem Kunstoff (“Carbon”) hergestellt. Wie es sich für eine Neuinterpretation des “Coupé Sport Leichtbau” eben gehört. Aber nicht nur motorsportlich hat der 3.0 CSL vieles für BMW umgekrempelt, 1975 bemalte der US-amerikanische Künstler Alexander Calder erstmals ein Fahrzeug, das auch dann gleich so beim 24h-Rennen von LeMans an den Start ging. Das BMW “Art Car” war geboren. Aber genug der Historie, so sieht BMW Pur Anno 2015 aus: