Frittentheke reloaded!

BMW M4 GTS

BMW M4 GTS

Der BMW M4 GTS wird dieser Tage in Pebble Beach, Domizil der Reichen und Schönen, Premiere feiern. Scharfe Linie, schärfere Kanten und ein Heckspoiler zum Verlieben, zeichnen den sportbesessenen Bayern aus. Ab dem Frühjahr 2016 ist er zu haben. Sogar in Japan!

Von Karl Jereb

Der BMW M4 GTS trägt momentan noch den Beinamen: „Konzept“. Doch lediglich aufgrund des fehlenden Interieurs, welches die Jungs der M GmbH mit Sicherheit noch finden werden. Denn der scharfe Bayer ist kein Produkt irgendeines Tuners, sondern Werk der Hauseigenen Sportabteilung. Das Vorzeigemodell ist mit einer Frozen-Dark-Grey-metallic-Lackierung ausgestattet und die „Acid-Orangen“ Akzente sorgen für die nötige Auffälligkeit. Wobei Heckspoiler, Frontsplitter und Titan-Abgasanlage ohnehin schon für feuchte Träume bei der BMW-Community sorgen dürften. Das neueste Sondermodell der Bayrischen Motoren Werke löst den allseits beliebten M3 GTS ab und wird ebenso nur in limitierter Stückzahl zu haben sein. Schätzungen zum Kaufpreis von über 120.000 Euro sind sicherlich nicht übertrieben. Geliefert wird erstmals auch an Kunden in die USA und nach Japan.

BMW M4 GTS: Verstellbar

Einige Elemente werden aus dem Motorsport übernommen, leichtere Teile werden eingesetzt und außerdem wird der Motor ein wenig überarbeitet, auffälligste Neuerung ist die Wassereinspritzung in den Brennraum, die die Effizienz erhöht und erstmals bei einem Serienfahrzeug zum Einsatz kommt. Damit es sich die Schwiegermutter auf dem Beifahrersitz nur einmal gemütlich macht. Heckflügel und Frontsplitter sind manuell einstellbar, BMW gibt aber Set-up-Empfehlungen für den Straßen- bzw. Rennstreckeneinsatz. Außerdem wird es seitens der Bayern eine Warnung geben in Form von: „Frontsplitter bitte nicht vollständig ausfahren, wenn Sie auf öffentlicher Straße unterwegs sind, sonst könnten sie einigen Fußgängern die Knöchelchen arg abbrechen!“ Andererseits würde damit das Rasenmähen um einiges spannender und somit unterhaltsamer werden. BMW-M-Entwicklungschef, Dirk Häcker, verriet außerdem, dass der BMW M4 GTS beim Interieur einiges mehr einsparen kann, als der Vorgänger. Wahrscheinlich durch den Entfall der Rückbank. Außerdem wird durch den Einsatz eines Carbondachs und einer CFK-Motorhaube, sowie einer Titan-Abgasanlage Gewicht gespart. Gewindefahrwerk? Vielleicht (Zwinker).

Bilder: BMW