Carice MK1

Elektroauto aus Holland

Er ähnelt dem legendären Porsche 550 Spyder, wie Mary-Kate ihrer Zwillingsschwester Ashley Olsen. Der MK1 aus dem Hause Carice Cars fasziniert mit 350 Kilogramm Leergewicht und einem Aussehen, wie wir es aus der Epoche von James Dean kennen …

Von Karl Jereb

Das Start-Up-Unternehmen Carice Cars, beheimatet in Delft, Holland, erstaunte die Massen nicht schlecht, als sie vor einiger Zeit die Daten ihres Elektroflitzers preisgaben. Gerade einmal 350 Kilogramm Leergewicht soll der MK1 dank seiner Kunststoffkarosserie wiegen und damit eine großartiges Fahrgefühl offerieren. Präsentiert wurde er 2013 bei der Techno-Classica in Essen. Noch im selben Jahr gewannen die Jungs von Carice Cars mit ihrem Leichtgewicht einen Innovationswettbewerb und seit Juni 2014 kann man den Prämierten ordern.

Limitierter Stromer

Gerade einmal 10 Stück des MK1 sollen in nächster Zeit produziert werden. Richard Holleman, Gründer des Start-Ups, verweist dank des geringen Gewichts seines Carice auf seine besondere Umweltverträglichkeit und Fahrdynamik. Konstruiert und gebaut wird er in Holland und dies sogar nach Kundenwunsch, was den Kleinen zum Einzelstück gradiert. All der Aufwand hat natürlich seinen Preis, soll man meinen. Doch der Kauf des MK1 belastet das „Börserl“ mit nur rund 26.000€, einem echten Kampfpreis. Zu haben ist er in mehreren Versionen und dementsprechend variiert der Kurswert. Das Einstiegsmodell, besonders für Fahranfänger geeignet, gibt es mit rund 5,4 PS, was einem stärkeren Moped gleicht. Das Topmodell wird mit rund 54 PS und außerdem einem Range Extender in Form eines 1-Liter-Benzinmotors geliefert. Dieser befindet sich allerdings erst in Planung. Doch schon alleine das Äußere lässt uns auf die baldige Fertigstellung der ersten Modelle hoffen. Wir sind gespannt, was die Zukunft bei Carice Cars noch bringen wird, denn traditionsträchtige Elektroflitzer gibt es eindeutig zu wenige.