Dartz Black Shark

Das Truck-Monster aus „Die Hard 5“ heisst Dartz Black Shark

Sie sitzen vorm Fernseher und wundern sich über das LKW-Monster, das bei seiner Hetz-Fahrt durch Moskau an Officer John MacLane scheitert? Es ist ein Dartz Black Shark.

von Franz J. Sauer

Die „Panzermanufaktur“ Dartz hat ein neues, auf dem Mercedes-Benz GL63 AMG bzw. GL65 AMG, aufgebautes Ungetüm präsentiert, welches „DAS Spy Car des 21. Jahrhunderts“, sein soll, so Leo Yankelovich, Chef von Dartz.

Dartz Black Shark meets John MacLane

Kein Brutalinski-Kalter-Krieg-James-Bond-Klischee wird ausgespart, wenn es um die Teaser-Bilder zum „Spy-Car des 21. Jahrhundert“ geht. Der schwerreiche, kombataffine Geldadel muss sich zwischen zwei Grundversionen des Black Shark entscheiden, nämlich zwischen dem 5.5-Liter V8 mit 557 PS, der im GL63 AMG werkelt, und dem 6-Liter-V12 mit 630 Pferdestärken aus dem GL65 AMG. Die Leistung kann auf bis zu 1500 Pferdchen erhöht werden, was dem Ungetüm dann genügend Schub verleiht, um eine Panzer-Armada umzuwehen. Eine Flucht ist aber generell nicht vonnöten, denn selbst schwerbewaffnete Angreifer beißen sich am Hai die Zähne aus. Der Black Shark ist dem gleichnamigen Helikopter nachempfunden und hat sich demnach einige Tricks desselben abgeschaut. Zum Beispiel wird Angreifern, die sich an Türen oder Fenstern vergehen, ein heftiger Stromschlag offeriert. Dank seiner Kevlar- und Titanpanzerung ist er sogar gegen magnetische Minen immun. Nicht mal mit dem Fahrzeugschlüssel kann man den bereits jetzt filmerprobten öffnen, sollten Insassen, die was zu sagen haben, das nicht wollen. Dank eines Retina-Scanners und einem Fingerprint-Scan kann das Fahrzeug nur vom Besitzer aufgesperrt werden.

„Insgesamt wird es nur fünf Stück des All-in-One-Panzers geben, und eine Special Edition für einen Kunden aus London“, propagierte Yankelovich. Natürlich kommt der Luxus ebenso wenig zu kurz. Denn das „driver package“ von Mercedes-Benz ist mit an Bord, sowie eine Xbox One und eine Playstation 4 und eine goldene Shisha und überhaupt alles, was das Herz eines kaufkräftigen Kunden begehrt.

Live zu sehen war bislang übrigens bloß ein Prototyp des Ungetüms und das auch nur am Filmset des Action-Streifens „The November Man“: