Hightech auf schnittig

Das ist der neue Audi A6 Avant

Was haben die folgenden Worte gemeinsam? Mittelklasse, Kombi, Familienwagen, Verkaufsschlager. Genau, Abenteuer, Lust und Emotion schwingen in diesen Vokabeln nicht so recht mit – warum soll also der neue Audi A6 Avant diese herrlichen Gefühlslagen versprühen? Die Antwort: Weil er es kann! Denn die neue Familienkutsche aus Ingolstadt überzeugt mit Leidenschaft, Sexappeal und Hightech.

Text: Jakob Stantejsky

Nachdem im Rahmen der großen Rundumerneuerung bei Audi bereits A8, A7 und A6 den neuen Markenlook außen wie innen verpasst bekommen haben, ist jetzt der erste Avant der Bayern an der Reihe. Logischerweise entfernt auch der sich nicht allzu weit von dem, was wir aufgrund der genannten Neuheiten erwarten durften. Doch wie verdammt gut die aktuelle, sportliche Designsprache und das fast tastenlose Hightechinterieur zu einem Familienkombi passen, das konnte wirklich keiner ahnen. Es ist, als ob kein frischer Wind, sondern ein regelrechter Sturm durch den A6 Avant gefegt wäre. Während er zwar schon immer nett anzusehen war, steht er jetzt plötzlich richtig fett und wolllüstig auf der Straße. Neue Sicken und Kanten an allen Ecken und Enden strahlen Aggressivität und Schnittigkeit aus, das Dach fällt jetzt coupéhafter ab und sorgt so für die Extraportion Schneidigkeit. Der A6 Avant wirkt unglaublich lang, breit und flach – richtig satt wie ein Sportwagen klebt er auf dem Untergrund. Beim Auf- und Zusperren führen die Scheinwerfer und Rücklichter auch noch eine coole Lichtshow auf. In dieses Auto setzt man sich nicht nur gern hinein, sondern man stiert es auch von außen voller Begeisterung an.

Nachdem ich mich doch überwunden habe und meine Augen von der tiefblauen Schönheit lösen konnte, nehme ich Platz in einer Luxuslimousine. Stimmt natürlich nicht, fühlt sich aber so an. Das Cockpit ist aus A8 & Co. schon sattsam bekannt, Überraschungen gibt es hier keine. Der A6 Avant kann quasi alles, was das Flaggschiff auch in petto hat. Sprachsteuerung, Handschrifteingabe – alles funktioniert wie am Schnürchen und lässt sich intuitiv bedienen. Natürlich sind auch sämtliche Schmankerl aus dem A6 mit an Bord, wie die Hinterradlenkung und der 48 Volt-Startergenerator, der mit anschiebt und Sprit spart. Die knopflose Touchscreenlandschaft schaut einfach edel aus und versprüht echtes Luxusfeeling. Wenn hinten also die Kinder kreischen, spendet einem das umwerfende Interieur Trost und befördert einen in eine bessere, ruhigere Welt. Im A6 Avant fühle ich mich wirklich wie ein kleiner König – ein Effekt, der noch verstärkt wird, weil ich nicht in irgendeiner Luxuslimo sitze. Denn in so einem Straßenkreuzer wird jeder zum Oberbabo, ein klassischer Kombi mit majestätischem Flair ist hingegen eine ganz andere, viel spannendere Geschichte.

Innen familienfreundlicher Thronsaal, außen schnittiger Sportler – der neue Audi A6 Avant macht in jeder Hinsicht was her, das weiß ich nach meiner intensiven Beäugung des Vehikels zweifellos. Da tut es umso mehr im Herzerl weh, dass ich zwar Hand an das Lenkrad legen, jedoch den Motor nicht starten durfte. Denn am wichtigsten ist bei einem Auto doch immer noch, wie es sich fährt. Wenn der A6 Avant all die Welten, die er sonst so vereint, auch bei den Fahreigenschaften verschmelzen kann, dann stehen wir möglicherweise vor dem vielseitigsten Kombi aller Zeiten. Mich juckt’s jedenfalls schon so richtig im Gasfuß. Aber zum Glück sieht man sich immer zweimal im Leben.