Ein Nordschleifenrekord zum Abschied?

Das letzte Aufbäumen der Viper

Text: Jakob Stantejsky

Kaum ein Serienauto hält so viele Rundenrekorde wie die Dodge Viper ACR (American Club Racer). Die Produktion des Kultsportlers hat Fiat Chrysler Automobiles mit 2017 eingestellt, es werden keine neuen Giftschlangen mehr das Licht der Welt erblicken. Viper-Fans haben nun ein Crowdfunding gestartet, um ihrem Liebling einen würdigen Abschied bieten zu können.

Der Gegner ist ein Porsche 918 Spyder, der auf der berühmt-berüchtigten Nordschleife zurzeit die schnellste Zeit aller für die Straße zugelassenen Autos hält: 6 Minuten und 57 Sekunden. Und zuvor war wer Inhaber des Rekordes? Natürlich; die Dodge Viper ACR. Es geht hier also um Revanche.

Die Viper soll den Porsche-Rekord pulverisieren, bevor sie sich in den Ruhestand zurückzieht. Insgesamt werden 159.000 Dollar notwendig sein, um zwei der Gefährte von Texas nach Deutschland zu bringen, die Strecke zu mieten und und und. Innerhalb der ersten sechs Tage haben 111 Leute immerhin schon 53.375 Dollar auf der Crowdfundingseite aufgebracht, die Realisierung ist also beileibe keine Utopie.

Und wie realistisch ist der Rekord für die Viper? PS-technisch gesehen ist ihr der 918 Spyder jedenfalls überlegen. Doch der amerikanische Bolide ist dank anderer Vorzüge so dominant auf Rennstrecken: Die Karosserie glänzt durch Leichtbau und ungeheuren Anpressdruck, wodurch gar nicht so viel Leistung nötig ist. Der Viper-Rekord von 2011 lag bei 7:12:13 und wurde mit dem Vorgängermodell aufgestellt – es ist also alles möglich. Im April soll es soweit sein… wir sind gespannt!

Bis dahin könnt ihr euch nochmal den alten Viper ACR-Rekord auf der Nordschleife anschauen.