Das passiert, wenn man bei 65 km/h den Rückwärtsgang einlegt

Neugier liegt in der Natur des Menschen. Das gilt auch bei Fragen, deren Antwort mit höchster Wahrscheinlichkeit ein Desaster ist – man würde eben gerne einmal selbst sehen, was passiert, wenn… Dank dieses Typen können wir die Frage, was geschieht, wenn man bei voller Fahrt den Rückwärtsgang einlegt, nun beantworten.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: BraapTube

Ich gebe es gern zu: Ich wäre dumm gestorben und hätte es wohl nie ausprobiert. Denn so einen mehrere tausend Euro schweren Schaden will man doch wirklich nicht riskieren. Umso dankbarer bin ich dem Typen, der seinen Pick-Up mit augenscheinlicher Begeisterung in die Mangel nimmt. Denn 65 km/h sind schon sehr enthusiastisch, wenn man ein Getriebe derart malträtiert. Mein Tipp wäre ja gewesen, dass das Ding auf der Stelle verreckt – doch unter der Haube verbirgt sich in diesem Fall ein harter Brocken. Trotz Schreien und Kreischen hält die Mechanik durch und schafft es tatsächlich, die Räder gegen die Fahrrichtung zu bewegen, bis der Truck die Richtung wechselt. Damit es sich richtig lohnt, haut der Fahrer dann sogar direkt nochmal den ersten Gang rein und prescht quietschend los.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass der Pick-Up eher für den Schrottplatz als für den Gebrauchtwagenverkauf gedacht war. Denn auch wenn das Getriebe dieses Experiment überstanden hat – gesund war die Geschichte sicher nicht. Das jedenfalls war Teil Zwei unserer Reihe „Fragen, deren Antwort man sich nicht zu suchen traut“. Zu Teil Eins, „Was passiert, wenn ich die Handbremse bei voller Fahrt ziehe?“, kommt ihr hier.