Das neueste Dach überm Kopf

Tesla Solar Roof

Solarzellen aufs hauseigene Dache zu klatschen, ist eigentlich eine runde Sache. Unbestrittenerweise tun die Energieerzeuger der Umwelt gut, machen (wenn sie erst montiert sind) nicht allzu viele Umstände und erleichtern einem die Stromrechnung, sobald sie sich gerechnet haben. Dennoch sind die Sonnenabsorber relativ selten in freier Wildbahn zu sehen. Tesla stößt nun auch in diese Nische vor, mit dem Tesla Solar Roof.

Text: Jakob Stantejsky / Bilder: Tesla

Ein kleines Problem lösen die Amerikaner schon mal ganz sicher: Denn das Solar Roof schaut top aus. Vom Boden ist es nicht wirklich von einem normalo-Dach zu unterscheiden, ganz im Gegenteil, es wirkt sogar ganz besonders hochwertig. Tesla brüstet sich außerdem auch mit praktischen Werten. So fallen die Solarziegel in die höchste Widerstandsklasse, was Hagel, Wind und Feuer betrifft. Dies ist möglich, da sie allesamt mit speziellem, gehärtetem Glas beschichtet sind. Tatsächlich sind die Tesla-Ziegel sogar robuster als das Durchschnittsdach. Auch in Punkto Garantie lassen Musk & Co. sich nicht lumpen und versichern, dass die Ziegel so lange halten, wie das Haus steht. Des Weiteren sind Stromerzeugung und Wetterbeständigkeit für je 30 Jahre garantiert.

Oben könnt ihr die vier verfügbaren Styles sehen, aus denen der potentielle Käufer wählen kann: Die beiden Letzteren, in Toskana- und Schieferdachoptik, hat Tesla jedoch erst ab 2018 im Programm. Fesch sind sie schon alle miteinander, da gibt’s nix zu motzen.

Wie wir es von Tesla gewöhnt sind, liefert die amerikanische Weltverbesserer-Firma ein überzeugendes und hochwertiges Stück Technik. Wir gehen allerdings auch davon aus, dass man dementsprechend löhnen darf. Aber immerhin, es geht weiter in die richtige Richtung.