Ausdauermonster aus München

Der BMW M8 GTE will nach Le Mans

Der neue 8er ist gerade erst enthüllt – der M8 ist noch ein wohlbehütetes offenes Geheimnis – und der M8 GTE? Der rüstet schon zum Angriff auf das World Endurance Championship nächstes Jahr und wird sich im Zuge dessen auch die legendären 24 Stunden von Le Mans nicht entgehen lassen. BMW kehrt also mit einem fetten Knalleffekt zurück zum Ausdauerrennsport.

Text: Jakob Stantejsky

Unter der Haube schlummert ein Achtzylinder mit vier Litern Hubraum und zwei Turbos – da können Formel 1-Autos mit ihren Motörchen direkt einpacken. In der Basis spuckt diese Maschine über 500 PS aus, mit denen man sich sicherlich liebend gerne stunden- und tagelang vergnügt. Dank des üblichen Megaabspeckprogramms bringt der M8 GTE lächerliche 1220 Kilogramm auf die Waage, bewegt sich also eher in Kleinwagenregionen in dieser Hinsicht. Jetzt stellen wir uns alle einen VW Polo mit 500 PS unter der Haube vor – ja, das klingt unterhaltsam.

Die Münchner haben beim Aerodynamikpaket übrigens verstärkt auf Computersimulationen und -berechnungen gesetzt und die Arbeit im Windkanal minimiert. Mit dem Ergebnis scheint man BMW aber offensichtlich zufrieden zu sein, schließlich ist man gerade darauf besonders stolz. Das erste Mal in Aktion zu bewundern wird der M8 GTE im kommenden Jänner sein, wenn er die 24 Stunden von Daytona ins Visier nimmt. Die wiederum sind Teil des IMSA WeatherTech SportsCar Championship, das BMW quasi so nebenher mitnehmen will. Jetzt fehlt uns nur noch eine Klangprobe, dann wären wir vollends befriedigt.