Wenn der Fiat 500 zum Kriegsgott wird…

…heißt er Ares, von Pogea Racing

Ja mei, der Fiat 500! So ein herziges Auto, wie eine kugelige Schuhschachtel auf Rädern! Vergesst das alles mal ganz rasch. Denn der Ares von Pogea Racing hat 404 PS. Und wir fragen uns: Warum nicht 500, der Name lädt doch dazu ein!

Text: Jakob Stantejsky

Pogea Racing…das klingt nach einer Tuningwerkstatt irgendwo im sonnigen Italien. Falsch gedacht, die Herren sitzen in Friedrichshafen am Bodensee und haben sich einfach nur auf Italo-Autos spezialisiert. Ihr neuestes Projekt hört auf den klingenden Namen Ares, wie der griechische Kriegsgott. Dahinter verbirgt sich ein Abarth 500, der gekonnt umgestaltet worden ist. Der 1,4-Liter-Benzinmotor (was, das soll sportlich sein?) produziert nun 404 PS (ja, das ist allerdings sportlich!) und 445 Nm Drehmoment. 4,7 Sekunden dauert es, bis der Kugelblitz mit 100 km/h durch die Gegend donnert. Oder auch mit mehr, schließlich schafft der Nachwuchs-Kriegsgott ganze 288 km/h Spitze. Muss sich lustig anfühlen, in so einem Gefährt.

Ansonsten hat Pogea Racing natürlich innen und außen den Look ganz neu gestaltet. Carbon dominiert in Hülle und Fülle, statt Plastik gibt es jetzt Leder und Alcantara und die äußere Form wurde selbstredend ebenfalls aggressiver angelegt. Wenn euer Interesse geweckt sein sollte: Der Ares wird 58.950 Euro kosten, aber es wird lediglich fünf Stück geben. Also los, Sparschwein schlachten!