Die Legende lebt

Der New Stratos kommt als Kleinserie!

1974. 1975. 1976. Drei lange Jahre lang war der Lancia Stratos das unbestritten beste Rallyeauto der Welt und seitdem ist sein Ruhm nicht abgeflaut. Jeder Autoenthusiast kennt die markanten Linien des feurigen Italieners quasi in- und auswendig, daher war der Aufruhr auch groß, als Brose-Vorsitzender Michael Stoschek 2010 ankündigte, einen New Stratos zu bauen. Acht Jahre später sind alle Details geklärt und aus dem Einzelstück wird eine Kleinserie.

Text: Jakob Stantejsky / Fotos: www.new-stratos.com

Gemeinsam mit Pininfarina hat Michael Stoschek den New Stratos 2010 ins Leben gerufen, doch nachdem Ferrari Ende des Jahres deutlich gemacht hatte, dass man in Maranello keinerlei Interesse daran hätte, eine Kleinserie der neu interpretierten Ikone zu bauen, wurde es ruhig um die Auferstehung der Rallyelegende. Doch Stoschek ließ und ließ nicht locker, bis er nach zahlreichen Fehlschlägen nun endlich einen Hersteller an Bord holen konnte, der alle Voraussetzungen erfüllt: Manifattura Automobili Torino. 25 Stück des New Stratos wollen die Italiener auf den Markt bringen, wobei die ganz nach Geschmack des Kunden individualisiert werden können. So stehen nicht nur ein Supersportler und ein GT-Rennwagen im Raum, sondern auch eine Safari-Variante soll es geben, wenn das Schmuckstück auf dem Genfer Auto Salon enthüllt wird. Dann werden wir auch erfahren, wie betucht man tatsächlich sein muss, um einen der Boliden zu erstehen.

Leistungstechnisch lässt uns der New Stratos das Wasser schon mal im Munde zusammenlaufen, denn die Daten des Einzelstücks von 2010 sind ja bekannt und allzu heftig dürften sich die bei den kommenden 25 Modellen nicht verändern. Als Unterlage dient der Ferrari F430 Scuderia, der auch seinen 4,3 Liter-V8 spenden durfte. Im New Stratos leistet der sogar 540 PS und katapultiert die 1.247 Kilogramm mit fetten 519 Newtonmetern Drehmoment durch die Gegend. Das sequentielle Sechsganggetriebe mit mechanischer Differentialsperre wird da zur Kirsche auf der Torte.

Designtechnisch ist der Sportwagen – no na – ganz stark am Lancia Stratos angelehnt, interpretiert dessen Features aber doch neu, ohne die bekannten und geliebten Formen zu vergessen. Es scheint als wären Klassiker in neuem Gewand zurzeit höchst in Mode, schließlich schickt auch Jaguar gerade den D-Type wieder auf die Straße. Mir soll’s recht sein, ich hätte da auch eine relativ lange Wunschliste an Karossen, die einer Neuauflage bedürfen…