F1-Cockpit

Die ersten Interieur-Bilder vom Hennessey Venom F5 sind da!

Was Hypersportwagen betrifft, überschlagen sich momentan die Ereignisse. Bugatti fuhr mit dem Chiron den  0-400-0 Rekord ein, Koenigsegg legte beeindruckend nach. Und auch an Neuheiten mangelt es nicht: Tesla präsentierte vor kurzem den Roadster, der keine 2 Sekunden auf Hundert brauchen soll und auch die Affalterbacher spielen mit dem Project One wieder in der Oberliga mit.

Auch der amerikanische Veredler Hennessey will wieder im Hypersportwagen-Zirkus mitmischen. Nachdem die Tuner bereits 2010 mit dem Venom GT durch einen Geschwindigkeitsrekord auf sich Aufmerksam machten (allerdings wurde dieser nicht anerkannt, da die Stückzahl zu gering war), stellte man vor nicht allzu langer Zeit den Venom F5 vor.

Die Daten sprechen für sich: Der Hypersportwagen, von dem 25 Stück gebaut werden sollen, wird über 1600 PS leisten und nur etwa 1,3 Tonnen wiegen. Der Sprint auf 400 (!) soll in unter 20 Sekunden erfolgen, die Höchstgeschwindigkeit 482 km/h betragen. Was rekordverdächtig wäre; noch nie ist ein Fahrzeug, welches für die Straße zugelassen ist, 300 mp/h gefahren. Den Rekord für das schnellste Serienfahrzeug, den derzeit Koenigsegg hält, werden sich die Amerikaner dennoch nicht krallen, da es zu wenig Exemplare geben wird.

Allerdings sind es nicht nur die Zahlen und Daten, die das Ausmaß der Brachialität dieses Monsters begreifbar machen. Denn mittlerweile sind auch Bilder des Interieurs veröffentlich worden, die erkennen lassen, welch absurde Leichtbau-Maßnahmen notwendig waren, um das Gewicht dermaßen zu drücken. Ähnlichkeiten zum Mercedes-AMG Project One sind nur schwer abzustreiten, wir freuen uns jedenfalls auf beide Boliden.