Weil Muttertag nicht nur einmal im Jahr sein sollte…

Die großen Mütter der Automobilgeschichte

Die Entwicklung des Automobils ist nicht nur den Vätern, sondern ganz ausschlaggebend auch den Müttern zuzuschreiben. Eine Hommage von Chrysler an die wichtigen Frauen der Automobilgeschichte hat uns den Anstoß dazu geliefert, das Wissen unserer Motorblock-Fans ein wenig auf die Probe zu stellen – denn Auto-Erraten kann jeder.

by Patrizia Zernatto

Hättet ihr es gewusst?

Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen: in unserem Fall heißt das zuerst lesen und dann erst Video schauen!
Frauen erobern sich Tag für Tag ein Stückchen mehr Besitzanspruch in der Männerdomäne “Auto”. Von pfiffigen Mechanikerinnen bis hin zu kreativen Automobildesignerinnen, keine dieser Berufsgruppen ist mehr ausschließlich den Männern vorbehalten. Auch die Verbindung mit Beruf und Familie geschieht immer fließender und so können auch Frauen, die sich entscheiden, Kinder zu bekommen, ihren Karriereplänen nachgehen. Doch diese Entwicklung ist im Grunde genommen nichts Neues, denn schon damals – als das Twix noch Raider hieß und man die Wiener-Manner-Karamellzuckerl noch einzeln kaufen konnte – ja damals schon ging ohne Mütter überhaupt nichts.

Wer erfand den Scheibenwischer?
Bereits 1903 erhielt Mary Anderson das erste Patent für den manuellen Scheibenwischer. Der erste elektrische Scheibenwischer wurde dann ein wenig später 1917 von Erfinderin und Mutter Charlotte Bridgewood patentiert.

Wie kam es zum GPS?
Die österreichisch-amerikanische Schauspielerin und dreifache Mutter Hedy Lamarr (mit bürgerlichem Namen Hedwig Eva Maria Kiesler) war in den 40er Jahren nicht nur ein bedeutender Hollywood-Star, sondern hatte großen Anteil an der Erfindung des Frequenzsprungverfahren („frequency-hopping“), das bis heute in der Mobilfunktechnik bei Bluetooth-Verbindungen und im modernen GPS eine wichtige Rolle spielt.

Wer erfand die Auto-Heizung?
Die erste Autoheizung wurde von der fünffachen Mutter Margaret A. Wilcox 1893 erfunden. Die frühesten Autos konnten so durch eine Öffnung zum Motor heiße Luft als Wärmespender im Fahrzeug verwenden. Aufgrund von steigenden Sicherheitsstandards und nicht ausreichender Temperaturregelung musste das Grundsystem von Wilcox zwar überarbeitet werden, diente jedoch als Basis für die uns heute bekannte Autoheizung.

Wie bekam das Automobildesign seine weichen Kurven?
“Modern design is the last fortress of man. It is too masculine, too cold, without the small feminine touches.” Mit dieser Aussage nahm sich Helene Rother als alleinerziehende Mutter und deutscher Flüchtling im amerikanischen Detroit dieser Männerdomäne an und wurde die erste Designerin bei GM. Der damalige GM-Designchef Harley Earl trommelte daraufhin sogar das erste rein weibliche Designteam der Automobilindustrie zusammen.

Man sieht also mal wieder, ganz gleich wo – ohne Frauen geht nichts, doch am besten funktioniert’s, wenn Frau und Mann an einem Strang ziehen!

Photo & Video Credit: Chrysler