Auto-tinder

Diese Automarken sind den Österreichern am sypathischsten

Wie tinder funktioniert dürfte mittlerweile dem letzten Hinterwäldler bekannt sein. Aber nicht nur Betthäschen aus der näheren Umgebung werden durch swipen in Like und Dislike unterteilt, auch Marken können so ihren Stellenwert erforschen.

Text: Tizian Ballweber

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com hat mit der App BRAND.swipe genau das gemacht. Statt Gesichtern, (halb-)nackten Oberkörpern oder anderen tinder-üblichen Fotos, werden Markenlogos angezeigt, die dann nach links oder rechts gewischt werden können. Am Ende ergibt sich dann ein Ranking, dass die Anzahl der Likes darstellt.

Anhand des Beispiels „Automarken“ bedeutet das in diesem Fall, dass die meisten Benutzer Audi sympathisch finden, gefolgt von Tesla und Jaguar. Eine interessante Listung, wenn man das mit der Zulassungsstatistik vergleicht. Aber diese „BRAND.Swipe-tinder“-Methode kann natürlich auch keine klassischen Markenanalysen ersetzen und so bleibt auch ungeklärt, warum den Österreichern diese oder jene Marke gefällt.