Citroen schafft mit „DS Automobiles“ eine neue Nobelmarke, für die niemand geringerer als die legendäre „Göttin“, die Citroen DS (gebaut von 1955 bis 1975) als Patin fungiert. Wir feiern die Niederkunft der neuen automobilen Avant-Garde mit einer Veranstaltungs-Reihe im Wiener Café Francais. Die nächste Ausgabe: Mittwoch, 26. August ab 19h30.

Text: Franz J. Sauer

Es war eine kleine, automobile Revolution, als Citroën am Pariser Autosalon 1955 die neue Oberklasse- Limousine DS präsentierte. Frontantrieb, Hydropneumatik und eine futuristische, bis heute einzigartige Designsprache legten nicht nur den Grundstein für eine 20 Jahre lang andauernde Modellhistorie, sondern für einen automobilgeschichtlichen Mythos, dem die jüngst gelaunchte Marke „DS“ ein weiteres Mal frisches Leben einhaucht. Um die Luxus-Lifestyle-Modelle DS 3, DS 4 und DS 5 zimmerte der PSA-Konzern also eine eigene Marke namens DS Automobiles, losgelöst von der Mutter Citroën. Eine eigene Lebenswelt entsteht da um die drei – schon bislang hocherfolgreichen – Schickster, deren ungefähre Entwicklungs-Richtung am letzten Pariser Salon von der wunderhübschen Studie DS Divine vorgelebt wurde.

… Vorbild bleibt diesbezüglich die ehrwürdige „Göttin“ in all ihrer Pracht und mit all der Historie, dem Lebensgefühl, der Avant-Garde, die sie seit jeher umschwebt. …

Vorbild bleibt diesbezüglich die ehrwürdige „Göttin“ in all ihrer Pracht und mit all der Historie, dem Lebensgefühl, der Avant-Garde, die sie seit jeher umschwebt. Der Titel „Göttin“ ist übrigens nicht bloß überheblicher Superlativ: Richtig ausgesprochen lässt sich die Typenbezeichnung DS ja bekanntlich als „Déesse“, franz. für Göttin, verstehen. Und das das Image der legendären DS ja auch nach 60 Jahren noch unvermindet hell strahlt, braucht hier ja nicht extra erwähnt werden.

Neue Modelle: DS 3

So wurde das gute, alte Kürzel als Namensgeber einer ganzen Modellreiehe bereits 2010 aus dem Schubladl geholt. Als erstes kreißte der DS3, quasi als feine Klinge im französischen Kompaktflitzer-Geschehen gibt er sich designbewusst wie stilsicher, kann aber auch witzig. Speziell als superwilder „DS 3 Racing“ mit 207 PS, oder als DS 3 Cabrio mit „extended Fetzendachl“. Auf Hochwertigkeit pochen Optik wie Verarbeitung, der DS 3 gibt quasi gleichzeitig Einstiegs- wie Volumsmodell der neuen Marke. Und das auf recht hohem Niveau.

DS 4

Oftmals als etwas edlere Variante des Citroën C4 missverstanden, gibt der ziemlich eigenständige DS 4 so was wie die goldene Mitte im Portfolio der neuen Marke und vereint Design-Schick auf charmante Art und Weise mit Wirtschaftlichkeit und vernünftigen Abmessungen. Gilt als exklusiver Hecht im Golf-Karpfenteich, muss noch ein wenig am Image feilen.

DS 5

Ab kommendem Sommer repräsentiert der DS 5 in erfrischter Gestalt den Schlagoberstupf der neuen Marke, zumindest so lange, bis Weiteres nachgereicht wird (von SUV etc. ist die Rede). Punkto Extravaganz und Designverliebtheit führt der DS 5 die Vorgabe der Ur-DS gekonnt in die Zukunft, einzig die Abmessungen bleiben mehr kompakt als repräsentativ.

Wir subsumieren also: drei Modelle bis auf weiteres, ein historisches Vorbild in Übergröße, dazu viel Stil, viel Style, viel Paris, eine Brise Avant-Garde und die generell ausgelassene Stimmung eines französischen Sommers, wie er schöner nicht sein könnte. Darum zimmern wir nun keck und frech eine eigene Lounge und das am wohl französischsten Ort, den Wien zu bieten hat: dem feinen Café Francais in der Währinger Straße, vis a vis der Universität.

DS Lounge – der Abend:

Insgesamt vier Abende lang liefert die automobile Avant-Garde namens DS den guten Grund (den es zwar in Wirklichkeit immer gibt, aber bitte …) das Café Francais aufzusuchen. Zu einem gemütlichen After Work Drink ins feine Ambiente der Innenstadt an einem der französischsten Plätze derselben gesellen sich frankophile Vertreter der heimischen Jeuness Dorée ebenso wie jene Älteren, die gerne mal in Gesellschaft einer historischen DS ihren Apèrol Sprizz nehmen wollen. All das findet hoffärtigste Beschallung französischer Natur von Chanson bis Pop aus dem exqusiten Plattenkoffer von DJ SAMIR KÖCK.

Zur späteren Stunde bitten wir dann sogar in den Club sous-sol, wo zum cinéastischen Genuß im Backyard die eine oder andere tanzhistorische Schallplatte aus Samirs Koffer kommt. Und Madame Kate de Vienne verführt uns auf ihre Art und Weise …

DS Lounge – die Daten

noch zwei Mittwoche, jeweils ab 19h30. Wir hoffen auf feines Wetter:

Mittwoch, der 26. August

Mittwoch, der 30. September

Und hier gibts die Bilder der ersten beiden Events:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.