Weg frei? – Nicht nötig!

Ein 1958er Land Rover mit Kettenantrieb

SUVs entlocken euch nur ein müdes Lächeln und selbst ausgewachsene Geländewagen sind euch zu soft? Falls ihr auch noch auf Oldtimer steht, habe ich hier euer Traumauto! Denn dieser Land Rover 109 Serie II aus dem Jahre 1958 wurde von offensichtlich kundiger Hand mit einem waschechten Kettenantrieb aufgerüstet. So verkommt jedes Hindernis zur Lachnummer.

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Hellen Linda Drake

Zugegeben, der Name Land Rover steht auch in Zeiten der Großstadtkraxler immer noch für Geländetauglichkeit und Robustheit, doch mit diesem speziellen Modell kommt auch der modernste Discovery nicht mit. Denn das von James A. Cuthbertson geschaffene Meisterwerk sitzt in seiner altehrwürdigen Gesamtheit (abzüglich der Räder natürlich) auf einem zusätzlichen Rahmen, an dem wiederum die Laufrollen befestigt sind. Damit das Ungetüm halbwegs manövrierfähig bleibt, hat Mr Cuthbertson seinem Werk eine Servolenkung spendiert. So kann man den Land Rover fahren, ohne Arme wie Baumstämme zu benötigen – ein kleines Bisschen Komfort darf dann doch sein. Übrigens ist der Mini-Panzer auch für die Straße zugelassen, bei einer Höchstgeschwindigkeit von 32 km/h wird man auf dem täglichen Arbeitsweg allerdings nicht besonders viele Glückshormone ausschütten. Andererseits – mit 32 km/h über alle anderen Verkehrsteilnehmer hinwegzurollen, ist immer noch schneller als im Stau zu stehen. Vielleicht sollte ich mir von Mr Cuthbertson ein paar Tipps für mein eigenes Auto holen…