Statt Besen und Schauferl:

Ein Ferrari im Abstellkammerl

Für Sammler von Oldtimern aller Art ist es durchaus nichts Neues, wenn mal ein Objekt der Begierde in einer verfallenen Scheune auftaucht. Aber ein 50er-Jahre-Ferrari in einem Apartment in Hollywood ist dann doch etwas ungewöhnlich. Vor allem, wenn das gute Stück eigentlich gar nicht durch die Tür passt.

Text: Jakob Stantejsky

Zuallererst geben wir zu: Der Ferrari 250 GT PF Coupe steht natürlich nicht im Abstellkammerl, sondern in seiner ganz persönlichen Einzimmerwohnung. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass er weder durch die Tür noch durchs Fenster passt. Wie also kommt dieses Schmuckstück in ein Apartment in West Hollywood? Die Antwort findet man auf dem amerikanischen Blog Petrolicious, von dem auch sämtliche Bilder stammen. Kurz gesagt: Der Ferrari wurde 1959 gebaut und durfte bis in die frühen 80er auch die Straßen unsicher machen. Dann jedoch sperrte ihn sein damaliger Besitzer, dem auch das Apartmentgebäude gehört, weg. Als notorischer Sammler wollte er die Karosse nach ihrer Restauration keiner Diebstahlsgefahr aussetzen und ließ also ein Stück Wand ausschneiden, das Auto in die Wohnung stellen und die Mauer wieder versiegeln.

Dort blieb der Ferrari auch, bis vor kurzer Zeit sein neuer Besitzer Wind von der Sache bekam und sich seiner annahm. Motor und Reifen sind zwar ausgebaut, doch sonst ist der Wagen in gutem Zustand. Der anonyme Retter will ihn wieder vollständig originalgetreu herrichten lassen und dann hoffen wir, dass die italienische Schönheit wieder in ihr Revier zurückkehren darf – die Straße.