Epic Parkhausdrift

Noch schnell was einkaufen

Lässig die Kurve kratzen, im geschmeidgen Parkhausdrift – im Grenzbereich von Haft- und Gleitreibung an der Hinterachse. Eine physikalisch interessante Sache wird zur eigenen Motorsport-Disziplin und wird schön langsam zu einem Kult, einem automobilen Lifestyle.

Viel automobile Auswahl gibt’s in Europa ja nicht, wenn man ab und zu mal gepflegt das Heck mit dem Gaspedal gesteuert ausscheren lassen möchte. Die eher komfortabel ausgelegten Mercedes- oder Volvo-Produkte werden nicht sehr häufig als Driftobjekte hergenommen, die diversen japanischen Sportler mit Hinterradantrieb haben bedauerlicherweise nur Exotenstatus in unseren Breitengraden. Für die Quertreiberei werden also hauptsächlich BMWs eingesetzt. Sie sind meist preiswert zu haben, das ganze Internet ist voll von gebrauchten oder Nachbau-Ersatzteilen und sie machen ungeachtet ihrem Alter immer noch sauviel Fahrspaß – was soll also schief gehen?

Die Parkhausschnecke daquer

Der Meinung sind auch ein paar Jungs aus Litauen, die mit ihrem YouTube-Channel dem BMW-Driftfetisch huldigen. Sie sind nicht nur vif beim Verschweißen von Differentialen und der Einstellung der Fahrwerksgeometrie auf maximale Driftwilligkeit – auch bei der Dokumentierung ihrer Heldentaten sind sie mit Professionalität unterwegs. Beim Lenkradkurbeln sowieso, wie der präzise gezirkelte Drift über mehrere Stockwerke in einem Parkhaus unterhaltsam veranschaulicht. Wichtig: please don´t try this at home – da steckt einiges an Arbeit in dem Auto, dass auf Parkhausasphalt so mühelos die Hinterböcke durchgehen. Mit der 325er-Limo von Nachbarn, Papa oder Opa geht das nicht so easy. Übung macht den Meister, auch wenn der eine oder andere E36-BMW mal verschlissen wird, bis mans in dem Format drauf hat.