22. Erzberg Rodeo: 26. – 29. Mai 2016

Saftig, staubig, steirisch

Iron Road Prolog, Hare Scramble, Endurocross: 1.500 Teilnehmer aus 40 Nationen wollen Ende Mai den steirischen „Berg aus Eisen“ bezwingen.

Text: Beatrix Keckeis-Hiller
Fotos: Erzberg Rodeo

Es hat 1995 ganz klein begonnen, mit einem Häuflein der Offroad-Challenge verschriebenen Enthusiasten. Längst hat es sich ausgewachsen zu einem der renommiertesten europäischen Extremenduro-Events, das via Print, Online, AV und Social Media rund um den Erdball ausstrahlt: Das Erzberg Rodeo im steirischen Bergbau-Örtchen Eisenerz.

In den Bewerben – dem Iron Road Prolog, bei dem als Lohn einer der auf fünfhundert limitierten Startplätze zum Hare Scramble winkt – ging es über die Jahre einmal naß & kalt & schlammig, einmal hitzig & stickig & staubig zu. Eine Challenge war und ist es jedoch bei jedem Wetter. Das wird heuer, von 28. bis 29. 5., nicht anders sein.

Für die 22. Auflage des einspurigen Kampfes gegen den „Berg aus Eisen“ waren die Startplätze binnen kürzester Zeit ausverkauft. Traditionsgemäß stellt der heimische Hersteller KTM eine Armada an Top-Favoriten an den Start: neben dem 3-fachen Red Bull Hare Scramble-Sieger Jonny Walker (UK) werden Taddy Blazusiak (PL, 5-facher Sieger), Routinier Andreas Lettenbichler (DE, Sieger 2015) und US-Topstar Cody Webb (USA, Finisher 2014) um den Sieg beim Hare Scramble kämpfen. Verstärkt wird die Werks-Phalanx von Jungstars: FIM Superenduro Junioren-Weltmeister Manuel Lettenbichler (DE) und das südafrikanische Trio Scott Bouverie, Travis Teasdale und Dwyane Kleynhans werden am Start stehen. Außerdem hat sich die Spanierin Laia Sanz angesagt, stelbstverständlich ebenso Dakar-Starter Matthias Walkner.

Stärkster Herausforderer von KTM ist das Husqvarna Factory Team rund um die beiden Hare Scramble-Sieger Graham Jarvis (UK) und Alfredo Gomez (ESP), die mit dem jungen Spanier Mario Roman Serrano (Finisher 2015) und FIM Superenduro-Weltmeister Colton Haaker (USA) unterstützt werden. Husqvarna schickt weiters den zweifachen Enduro E2-Weltmeister Pierre-Alexandre „Pela“ Renet (FRA), der seit 2015 Mitglied des Teams ist.

Das italienische Beta Werksteam geht mit dem 5-fachen Red Bull Hare Scramble Finisher Ben Hemingway (UK) und den US Offroad-Topfahrern Kyle Redmond und Max Gerston an den Start. Für Sherco startet heuer der 20-jährige Wade Young (RSA), der bereits 2013 als jüngster Teilnehmer aller Zeiten eine Zielankunft beim Hare Scramble feiern konnte. Der Xtreme Enduro-Publikumsfavorit Paul Bolton (UK) startet heuer wieder für das britische Eurotek KTM-Team, er zählt ebenfalls zu den Top-Anwärtern auf eine Spitzenplatzierung. Stark aufgestellt ist die heimische Offroad-Szene. Neben Lars Enöckl (KTM), Österreichs erfrolgreichstem Xtreme Enduro-Athleten, stellen sich der Trial-Spezialist und 2015 bestplatzierte Österreicher Dieter Rudolf (KTM), Enduro-Staatsmeister Pascal Rauchenecker

(Husqvarna), der 3-fache Generali Iron Road Prolog Gewinner Ossi Reisinger (Husqvarna) sowie Enduro Old-Boy Rudi Pöschl (Husqvarna) der internationalen Konkurrenz.

Ein interessantes Crossover-Projekt ist die Teilnahme von Snowmobile-Superstar Keith Curtis (USA). Der erfolgreichste Hillclimber der Welt (27 WM-Titel, 149 Einzelsiege) tauscht sein 200 kg schweres Gerät gegen eine ultraleichte Zweitakt-KTM und stellt sich voll motiviert der Herausforderung Erzberg.

Wieder ins Programm aufgenommen wurde das Side-Event Endurocross. 2007 hatte Taddy Blazusiak dabei aufgegeigt und sich einen Startplatz in der ersten Reihe zum Hare Scramble geholt. Der Bewerb wird auf einem eigens aufgebauten Parcours in der neu gestalteten Actionzone innerhalb der Erzbergrodeo-Arena durchgeführt. Gefahren wird ausschließlich auf elektrisch angetriebenen KTM Freeride E-XC, die vom Hersteller zur Verfügung gestellt werden. Alle Teilnehmer starten somit auf völlig identischem Material.

Als weiteres Highlight erwartet die Besucher unmittelbar nach dem Endurocross-Superfinale ein Duell zwischen Elektro-Mountainbike made by Haibike und Elektro-Motorrad.