Gesünder LKW fahren

Es werde Licht!

Text: Maximilian Barcelli

Waren Sie schon einmal im Norden? Im richtigen Norden halt, da wo es ein halbes Jahr lang keine Sonne gibt und ein halbes Jahr lang keine Dunkelheit. Polarnacht beziehungsweise Tag nennt sich das. Polarnächte und -tage sind übrigens nicht nur in den nördlichsten Gebieten unserer Erde anzutreffen, auch in der Antarktis ist man diesen Bedingungen ausgesetzt. Und weshalb frage ich dann nur nach dem Norden? Nun ja, wer war denn, außer Hermann Maier, bitte schon einmal in der Antarktis.

Zurück zum nördlichen Polargebiet. Ein halbes Jahr Sonne, ein halbes Jahr Dunkelheit, so der Extremfall. Man stelle sich einmal vor, wie kaputt der Schlafrhythmus der Inuit sein muss und man stelle sich vor, wie es sich anfühlen muss ein hauptberuflicher LKW-Fahrer zu sein. Ist der Beruf schon in den von der Sonne geküssten Teilen unserer Erde ein schwieriger, so ist es nur schwer auszumalen, wie dieser wohl in der ständig bedrückenden Dunkelheit der Polargebiete auszuüben ist.

Das ist zwar alles sehr weit hergeholt, ein LKW-Fahrer muss dennoch unglaublich lange Fahrten auf sich nehmen – ob Tag oder Nacht ist, darauf kann keine Rücksicht genommen werden. Die Dunkelheit schlägt aufs Gemüt und verringert die kognitiven Fähigkeiten. Zu diesem Forschungsergebnis ist auch der Daimler-Konzern gekommen. Die Untersuchungen wurden, Sie ahnen es schon, in den nördlichen Polargebieten durchgeführt und sind eindeutig: Wer lange mit dem LKW unterwegs ist (für PKWs gilt das schätze ich auch), dem sei geraten, eine Daylight+ Konsole zu installieren, um seine mentale Stärke beizubehalten.