Fast and Furious 7 – der mörderische Stunt

Wenn Autos fliegen lernen

Obwohl der neue Streifen der ursprünglichen Action-Auto-krach-bumm-Serie noch nicht einmal in den Kinos präsentiert wurde, hat ein Stunt, der im Trailer zu sehen ist, die Massen begeistert. Wenn Autos fliegen lernen.

Von Karl Jereb

Die kinematographische Darstellung jeglicher Inhalte ist heutzutage Produkt rein animierter, virtueller Computertechnik. Wo zu also Stunts selber drehen, eh unnötig – kann das Kastl mit dem Buchstabensalat am unteren Ende doch eh – das dazu noch viel preiswerter! Scheinbar ist dem aber doch nicht so. Während zwar Filme wie Inception mit Leonardo di Caprio, oder Avatar mit der Blue Man Group doch einen nicht gerade kleinen Teil ihrer Inhalte den technischen Möglichkeiten von Microsoft und Co. verdanken, benötigt Fast and Furious 7 lediglich ein Flugzeug, geile Karren (mit sehr vielen Gängen im manuellen Getriebe) und fliegende Kameramänner.

Wir fallen mit rund 225 km/h

Die ominöse Szene handelt davon, dass sich die starbesetzte Crew (Vin Diesel, Paul Walker, Michelle Rodriguez, Ludacris und Co.) in luftigen Höhen befindet und letzte Vorbereitungen für den freien Fall in ihren Autos trifft. Nachdem sich die Klappe der Lockheed C-130 öffnet, purzeln die Gefährte samt „Insassen“ in die Tiefe, vergleichbar mit der Hypo Alpe Adria und deren Anlegern. Das erstaunliche dabei, die Szene verläuft tatsächlich genauso, wie beim Dreh. Bevor man sich jetzt aufs Hirnkastel greift und echauffiert den Raum verlässt, ob der schönen Fahrzeuge, die nach der Landung als Altmetall entsorgt werden, sei diese Sorge entmachtet: Kein Kratzer verunschönert Wagen und Kameramänner!

Unkontrolliert

Im Video spricht Luke Aikins, einer der fünf Kameramänner über die Höhen und Tiefen der Szene. Neben der Tatsache, dass die Vehikel recht unkontrolliert durch die Gegend baumeln, unten allerdings heil ankommen, wird einem beim Anblick schnell bewusst, dass dieses Unterfangen kein Kindergeburtstag ist. Autos, Helikopter, Flugzeug und Kameramänner in der Luft zu koordinieren, ist wahrlich unkonventionell anspruchsvoll, wird allerdings sensationell gemeistert. Viel Spaß beim Anschauen.