Probleme vorprogrammiert!

Google und BMW Streit

Selbstfahrende Autos

Google und BMW Streit! Die zwei Unternehmen werden sich in nächster Zeit öfter treffen müssen. Google will ja jetzt anders heißen, blöd nur, dass die Internet-Domain „alphabet.com“ BMW gehört.

Von Karl Jereb

Vor ein paar Tagen eröffnete der Internetgigant und Erfinder der weltweit unkomplizierten World-Wide-Web-Suche, dass er seinen Namen ändern möchte. Bzw. will Google das mittlerweile riesengroße Unternehmen ein wenig aufsplittern. Warum? Ganz einfach: Wenn ein Unternehmen mit zig Unterunternehmen und Services derart groß wird, wird es automatisch undurchsichtig für Anleger und Teilhaber. Wenn also ein Unternehmen intransparent ist, können die Anleger keine langfristige Planung mit ihren Wertpapieren anstellen, werden vorsichtig und mitunter unerfreut über die Firmenstrategie. Spielt man das Spiel weiter, führt dies meist dazu, dass ebendiese die Lust an den Aktien des Unternehmens verlieren, was dazu führt, dass sie zum Beispiel lieber auf Linux setzen, oder Apple. Damit sind herbe Rückschläge für, in dem Fall, Google unumgänglich. Und da Geld das Allerwichtigste für manche Menschen ist, entschied der Gigant aus Kalifornien, das Unternehmen gründlich aufzuräumen.

Google und BMW Streit: No Way!

Alphabet soll es nun heißen. Zumindest die übergeordnete Firma. Doch da gibt es ein Problem: Google hat offensichtlich vergessen, den neuen Namen zu googlen, denn dieser ist bereits vergeben. An BMW, den Bayrischen Premiumfahrzeughersteller. Wenn man also im Internet auf alphabet.com geht (wundern Sie sich nicht, die Server sind überlastet), kommt man auf einen Service der BMW Group, welcher sich mit Flottenmanagement und Finanzen beschäftigt. Ein Sprecher für BMW äußerte im Interview mit der New York Times kein Interesse daran, die Domain an Google zu verkaufen. Nicht zuletzt, da in den letzten Tagen ein derartiges Interesse an ebendieser gehegt wurde. Irgendwie blöd gelaufen, die Sache. Andererseits wollte Google keine Domain reservieren, da dies zur verfrühten Veröffentlichung ihrer Pläne geführt hätte. Nun gibt es eben geschildertes Dilemma und ein Ende ist momentan nicht in Sicht. Alphabet erreicht man übrigens über die eher unpraktische Domain: abc.xyz.

Bild: Google