GTA V Bravado Banshee

Oma gewinnt Supersportler

2012 erschien das wohl bekannteste Videogame im Genre der Open-World-Actiongames: Grand Theft Auto V. Anlass genug für die Jungs von West Coast Customs, den Bravado Banshee in die reale Welt zu transformieren.

Von Karl Jereb

GTA V hat sich seit seiner Veröffentlichung für Xbox und Playstation bereits über 40 Millionen Mal verkauft, und das noch vor seinem Erscheinen auf der neumodernen Schreibmaschine. Allerdings ist das durchaus verständlich, denn dank der phänomenalen Story, der soziopolitischen und wirtschaftlichen Kritik am Turbokapitalismus und den schier endlosen Möglichkeiten für den Zeitvertreib, hat man es bei dem Spiel wohl mit einem der besten seit Erfindung von Tetris zu tun. Die Verkaufszahlen und der Hype um das Game machen folgende Story umso einleuchtender.

West Coast Customs

Durch faszinierende Umbauten im Fahrzeugmilieu bekannt, wurden die Jungs von WCC beauftragt, den bekannten Sportwagen aus dem GTA-Universum, Bravado Banshee von der virtuellen in die reelle Welt zu übertragen, was sie flugs umsetzten. Zweck der Geschichte: Rockstar, die Firma hinter GTA, entschloss sich den Wagen unter den Käufern ihres Produktes zu verlosen. Detailgetreu bis zum letzten Auspuffrohr bauten die werten Herren das gut motorisierte Kraftfahrzeug. Als Basis durfte keine geringere als die Dodge Viper SRT-10 herhalten, was dem Banshee fraglos zugute kommt. Der 8,3-Liter-V10 leistet nämlich 612 PS und 760 Newton’sche Meter. Das liebevoll gefertigte Endprodukt wartete also nur mehr auf den Gewinner der Verlosung, um ihm einen Mordsspaß zu offerieren.

  • Virtuelles Vorbild

Jackpot

Und als sich ein Teenager mit der Kreditkarte seiner Mutter um das Spiel bereicherte, passierte Unglaubliches. Die 56-jährige Mutter, welche wahrscheinlich keinesfalls Grand Theft Auto für einen genüsslichen Abend präferiert, gewann den Wagen. Nach den ersten Ausfahrten erfolgte allerdings die Erkenntnis, dass die umgebaute Viper für den Familieneinkauf untauglich ist und so bewog sie, das einzige Exemplar des Bravado Banshee auf eBay zu verkaufen. Im Nachhinein gesehen, eine teure Entscheidung, denn der Wagen ist rund 180.000$ wert. Doch die Dame und ihr Sohn beschlossen, dass sie den Sportler nicht brauchen, um glücklich zu sein und dass der Sohnemann lieber ein gutes College besuchen sollte, als Besitzer einer Viper zu sein. Und so verkauften sie das Unikat um 100.000$ unter dem Wert, nämlich um „nur“ 80.000$ an einen autoaffinen GTA-Fan. Und die Moral von der Geschicht: Eine Viper hat man, oder…ach lassen wir das.