• Nimbus!

    Jaguar Land Rover Ice Experience

    Ice Experience

Die Ice Experience von Jaguar Land Rover verbraucht nahezu den gesamten Adrenalinhaushalt eines ausgewachsenen Menschen. Ebendieses Feuerwerk ist schwer in Worte zu fassen. Ein Versuch.

Von Karl Jereb

…Im antiken Griechenland hätte man Sie für diese Leistung in die Mythologie aufgenommen und noch vor Herakles eingereiht…

Die Land Rover Experience hat mittlerweile einen derartigen Nimbus aufgebaut, dass jeder Mensch, der zumindest gelegentlich mit Fahrzeugen zu tun hat, bereits davon gehört hat. Die Events reichen vom milderen Offroad-Abenteuer auf einem Parcours in den Gefilden des ÖAMTCs bis hin zu psychischen und physischen Belastungstests im australischen Outback. Dabei sind die Engländer stets bemüht, für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und das Maximum an Abenteuer und Vergnügen für ihre Kunden zu bieten. Insofern wenig überraschend ist die erhöhte Bereitschaft in unserer Redaktion, wenn eine Einladung zur Jag– und Landy-„Erfahrung“ ins Haus flattert. Es geht nach Gstaad, einem stillen Örtchen im Schweizer Alpinbereich, welcher durchwegs als James-Bond-Drehort in Frage kommen könnte.

Instruktor´s Weisheit

Stellen Sie sich vor, sie müssten morgens um acht Uhr eine Gruppe hufenscharrender Journalisten, welche jede Sekunde mit dem F-Type-Schlüssel bewaffnet zum Wagen sprinten könnte, im Lenken eines motorisierten Fahrzeugs unterweisen. Im antiken Griechenland hätte man Sie für diese Leistung in die Mythologie aufgenommen und noch vor Herakles eingereiht. Gripkunde: Auf Eis ein Fremdwort! Insofern könnte man das Lenkrad als ungefähr so relevant wie Blinddarm, Lugners Kandidatur zum Bundespräsidenten und Donald Trumps Toupet bezeichnen. Doch ganz so schlimm ist es freilich nicht. Erklärt wird, wie sich der Bremsweg verlängert, dass Lenken, Bremsen und Gas geben auf Glatteis sinnfrei ist und dass das Allradsystem in den Modellen der britischen Hersteller durchaus als intelligent bezeichnet werden darf. Beim F-Type handelt sich zum Beispiel um ein recht flexibles Konstrukt mit einer 10-90 Verteilung im Normalmodus und einer 30-70 Verteilung im Schnee bzw. Regenmodus. Sollte ein Rad dennoch mehr Power benötigen, bekommt es dieses auch, sodass beispielsweise 100 Prozent der Leistung an die Hinterräder gelangen. Der großartige Range Rover Sport SVR verfügt in der Regel über eine, für ihn optimale, 50-50 Verteilung. Auch hierbei kann je nach Bedarf nachjustiert werden. Doch genug der Belehrung und ab auf die Piste!

Kraxler

Wenn Sie sich für die Jaguar Land Rover Ice Experience in Gstaad entscheiden (und das wird hiermit wärmstens ans Herz gelegt), werden Sie gedrittelt. Gruppe 1 darf sich mit Brems- und Lenkmanövern warmfahren, während Gruppe 2 ins Gelände pilgert und Gruppe 3 auf schier unendlicher Fläche das Heck zum Eskalieren bringt. Gruppe Jereb hat die denkbar beste Gruppierung erwischt und durfte sich zunächst mit simpleren Ausweichmanövern warmfahren. Mit 50 km/h am schneebedeckten Flugplatz einer Gruppe Omas (Spaß wird in der Schweiz groß geschrieben) auszuweichen, ist einfach. Mit 65 sieht die Sache dann bereits anders aus. Discovery und Evoque sind schwerer zu bändigen als F-Type R und S. Wer hätte es gedacht. Nach dem lustigen Gerutsche geht es ins Gelände, wo die Autos bald an ihre Grenzen stoßen. Vor den Hindernissen werden Wählhebel auf Neutral und Modus auf Offroad gestellt. Das Fahrzeug macht Männchen und überquert die hölzernen Hindernisse mit Leichtigkeit. Anders sieht die Sache beim Bergan- und abfahren aus, denn die rutschige Piste überfordert selbst die wunderbare „adaptive cruise control“. Wenn man im Discovery 4 (also dem höchstem der Rangies) sitzt und rund 40 Grad Steigung gen Boden überwinden soll (auf Schnee/Eis), wird selbst dem stärksten Haudegen etwas unwohl. Als richtig blöd zu bezeichnen war Übung zwei. Steigung kann nämlich nicht nur durch auf- und abfahren bezwungen werden, sondern auch durch seitliches Entlangfahren. Die Neigung des Hügels hat rund 40 Grad, die Unterwäsche sollte nachher mit ebenso vielen Grade gewaschen werden. Wenn der Schnee am Boden berührt werden kann, weiß man, dass alles richtig gemacht wurde. Vom Beifahrerfenster, versteht sich.

Eisballett!

Rolf heißt der Sympathiebolzen an Instruktor, mit dem der Nachmittag zum besten seit langer Zeit wurde. Unter anderen wurde Mika Häkkinen von Rolf im Fahrzeugumgang unterwiesen, doch dies sei nur nebenbei erwähnt. Rolf ist einer dieser Typen, die daran glauben, dass Praxis um einiges wichtiger ist, als Theorie. Also einer, der nicht sofort zu seinem Kleinkind rennen würde, wenn dieses das erste Mal die Erfahrung der Gravitation bewusst gemacht hat. Aufstehen, weitergehen! Seine einführenden Worte kann man wie folgt zusammenfassen: „Mach. Aber mach quer!“ Gesagt, getan. Der selbstregulierende Allradantrieb kann bei dieser Disziplin zum Hindernis werden, denn fürs Driften ist er nicht programmiert. Trotz der deaktivierten Assistenzprogramme versucht er, Traktion zu gewinnen, was während einer Querfahrt recht überraschend sein kann. Doch nach ein wenig Übung klappt alles wie es soll und macht derart Spaß, dass nicht mehr ans Aufhören gedacht wird. Als Highlights stellen sich Jaguar F-Type R und Range Rover Sport SVR heraus. Mit Ersterem kann man galant und kinderleicht durch die Hütchen driften, während Zweiterer eine derartige Symphonie an wunderbarsten Klängen generiert, dass man am liebsten wie der bildungsunwillige Kerl aus der Nachbarschaft stoisch das Gaspedal quetschen würde. Ohrgasmus! Im Ernst: Autos, die solch wunderbare Töne ausspucken können an zwei Händen aufgezählt werden. Zurück zum Drift. Grundsätzlich gilt, dass jeder Jaguar sowie Land Rover quer kann, wobei sich Jaguar XF und XE als absolute Underdogs herausstellen. Ersterer, mit 380 Kompressor-PS bestückt, beherrscht die Disziplin der kontrollierten Unkontrolle meisterhaft. Auch Zweiterer mit 180 PS kann, wenn man will. Jeder Teilnehmer kommt in den Genuss jeden Fahrzeugs, lernt eine Menge und das auch noch spielerisch. Insofern könnte man die Ice Experience von Jaguar Land Rover als Muss bezeichnen. Einfach hier klicken und jede Menge Spaß ordern.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>