Top Gear Star Jeremy Clarkson suspendiert

Prügel für den Producer

Jeremy Clarkson Top Gear

Er ist nicht nur der Anchorman der britischen Motor-Sendung „Top Gear“, er ist vor allem der prominenteste Motorjournalist weltweit. Nun wurde Jeremy Clarkson nach mehreren Verwarnungen von der BBC suspendiert.

von Franz J. Sauer

Einem Artikel des britischen Guardian zufolge wird die regelmäßig sonntags ausgestrahlte BBC-Quotenbringer „Top Gear“ am kommenden Tag des Herrn nicht ausgestrahlt werden. Der Grund dafür: der Moderator und Star der Sendung, Jeremy Clarkson, wurde von seinem Brötchengeber, der BBC, suspendiert. Dem nunmaligen Schlußstrich gingen bereits mehrere Warnschüsse voraus, denen die TV-Station allerdings niemals Taten folgen ließ. Klar – jede medial ausgerollte Auseinandersetzung brachte schließlich Quote …

Insider: 2014 war „annus horribilis“

Dennoch scheinen nun aber bei Top Gear zumindest vorerst die Lichter auszugehen. „Clarkson ist seit Monaten bei der BBC auf “letzte Warnung“ – nicht zuletzt wegen rassistischer Aussagen, einem Aufruhr in Argentinien (Anm.: ein dort gefilmter Testwagen trug die Nummerntafel H982 FKL, was von den Argentiniern sensiblerweise als Falklandkriegreferenz ausgelegt wurde) und weil er einmal live in einer BBC-Show erklärte, dass streikende Arbeiter erschossen werden sollten. Dass er Liverpooler Journalisten gelegentlich “fucktards“ nannte wurde da schon fast als Umgangssprache ausgelegt„, so Großbritannien-Experte Manfred Sax zu Motorblock.Von Andy Jackson, Producer der Serie, wurde 2014 jedenfalls als „annus horribilis“ bezeichnet. Clarkson soll zuletzt nicht mehr auszuhalten gewesen sein.

Hier ein Bild des inkriminierten Nummerntaferls (© Cronicas Fueguinas)

Prügelei und Online Petition: #BringBackClarkson.

Nun hat sich Clarkson unbestätigten Informationen aus dem BBC-Umfeld nach mit einem Chefproducer des hocherfolgreichen TV-Formates nicht nur angelegt sondern auch geprügelt. Der Vorfalls soll am letzten Wochenende passiert sein, am Montag wurde die BBC davon in Kenntnis gesetzt, was am Dienstag zur vorläufigen Suspendierung führte. Die Öffentlichkeit hatte jedenfalls schon länger Clarksons Demission gefordert. Dass ein immenser finanzieller Verlust mit dem endgültigen Abgang des Top Gear-Star einhergehen würde, steht allerdings auf einem anderen Blatt. „Alleine das letzte Weihnachts-Special hatte 10 mio Zuseher erreicht„, so England-Experte Sax. Und auch die Lizenzeinnahmen der durch die Welt tourenden Top Gear-Liveshow dürften markant zurückgehen, fiele Clarkson endgültig aus. Seine Mitstreiter May und Hammond sind von der Suspendierung übrigens nicht betroffen.

Ob eine Entschuldigung wie jene nach dem Rassismus-Eklar Clarkson wieder in den Fahrersitz seiner Sendung bringen kann? Man weiß es nicht. Fest steht, dass bis heute morgen bereits über 200.000 Briten an einer Online-Petition unter dem Hashtag #bringbackclarkson (abgekürzt: #BBC) teilgenommen haben und ihren Lieblingsmoderator zurückfordern. Man wird sehen …