Aston neu?

Kahn Design WB12 Vengeance

Der Kahn Design WB12 Vengeance ist in Wahrheit ein Aston Martin DB9. Lange wurde über sein Aussehen spekuliert, nun sind das erste Video und erste Fotos erschienen. Überzeugend? Naja!

Von Karl Jereb

Kahn Design kümmert sich rührend um traditionsreiche englische Vehikel. Da wären zum Beispiel die baldig vergessenen Land Rover Defender. Einen davon rüstete Kahn Design sogar auf drei Achsen auf! Dann wären da noch so manche Jaguare und Range Rover. Aber, dass sie sich auch um Aston Martin kümmern, ist eher neu. Wobei, in Wahrheit wollten sie eigentlich ein eigenes Fahrzeug konstruieren, den Kahn Design WB12 Vengeance. Allerdings haben sie dafür ein wenig zu wenig Neues verbaut. Ok, die Front wurde geringstens überarbeitet, das Heck ein wenig mehr. Die 20-Zöller vorne und 21er hinten sind wohl die größte Neuerung am Rachegefährt. Denn motortechnisch bleibt alles wie gehabt: 510 PS kommen aus dem 6-Liter-12-Ender. Das „WB“ im Namen bedeutet übrigens Widebody.

Kahn Design WB12 Vengeance: Aston Owner Club

Durchaus denkbar, dass es den Mitgliedern des Clubs der Aston-Martin-Besitzer sauer aufstößt, wenn sie die “neue” Kutsche aus der Feder von Afzal Kahn sehen. Aber was sagt die englische Sportwagenmanufaktur eigentlich dazu? Die freut es. Erstens sehen sie es als Ehre, dass jemand an ihren Autos Hand anlegen will. Und zweitens, und ungemein wichtiger, sie werden so die alten Chassis der unverkauften DB9er los. Zu einem stolzen Preis, wohlgemerkt. Nun denn, jeder wie er möchte. 20 Stück werden vom Kahn Design WB12 Vengeance gebaut. Der Preis dürfte dementsprechend empfindliche Auswirkungen auf die Brieftasche haben, wurde allerdings nicht verraten. Auch die Lieferzeit bleibt vorerst geheim. Zumindest ein Exemplar gibt es bereits, nämlich das aus dem Video. Seine Runden zieht er übrigens am England’s Millbrook Proving Ground.

Bilder: Kahn Design Video: YouTube