Die Frage aller Fragen!

Kann man aus Colaflaschen einen Reifen bauen?

Klischees sind zurzeit ja ganz und gar out, aber eines lässt sich einfach nicht bestreiten: Die durchgeknalltesten YouTube-Channels kommen nunmal aus Russland. Garage 54 zählt dazu und der neueste Schabernack Mechaniker ist eine Klasse für sich. Denn gibt es auf dieser schönen weiten Welt auch nur ein einziges Lebewesen, das nicht unbedingt wissen wollte, ob man aus Colaflaschen Autoreifen basteln kann?

Text: Jakob Stantejsky / Foto: Garage 54 ENG

Was auch immer die Welt garantiert nicht braucht, aber dennoch unbedingt wissen will (zumindest nachdem man die Titel der Videos gelesen hat), bietet Garage 54 regelmäßig. Man könnte von einem Bildungskanal für verrückte Wissenschaftler sprechen, wenn man das Treiben der Russen beschreiben möchte. Ob hölzerne Zylinderköpfe, zementgefüllte Reifen, Bremsklötze aus Holz oder eben Reifen aus vollen Colaflaschen – hier erfährt der geneigte Zuschauer alles, von dem er nie wusste, dass er es wissen wollte.

Doch kommen wir zu letzterem Experiment. Wenn mir in Zukunft mal ein Reifen platzt und ganz zufällig eine Kiste Plastikflaschen voll mit Cola und ungefähr zehn Kilometer Klebeband im Kofferraum herumkugeln, dann weiß ich, was zu tun ist! Den Pannendienst anrufen und warten. Denn wie man sich unfasslicherweise denken konnte, funktioniert die Chose nicht! Okay, ein paar Meter dahinrollen sind schon drin, aber da jedes noch so kleine Steinchen sofort die Flaschen durchlöchert, ist bald die Luft – pardon, die Flüssigkeit – aus den „Reifen“ gewichen. Außerdem ist die Haftung an der Felge auch nicht so wirklich gegeben, weshalb sich die Geschichte auch gern mal verabschiedet.

Okay, wir haben’s probiert und das war gut so. Aber in Zukunft widmen wir uns bitte tatsächlich relevanten Fragen, wie etwa, ob quadratische Räder nicht doch der Weisheit letzter Schluss sind. Hm, irgendwie ist Garage 54 doch gar nicht so weit von „seriösen“ Wissenschaftssendungen weg wie zuerst vermutet…