Hypersport in Monterey!

Koenigsegg Regera

Die diesjährige Monterey Car Week bescherte einen wahnwitzigen Auftritt, denn Christian von Koenigsegg kam mit dem Koenigsegg Regera vorbei. Und dem Agera R. Und dem Agera XS.

Von Karl Jereb

Der Koenigsegg Regera ist wohl als größte Konkurrenz des bislang quasi ungeschlagenen Hypersportwagenproduzenten Bugatti anzusehen. Denn im Gegensatz zu Hennessey, schaffen es die Schweden locker, eine Serienfertigung aus der Fabrik zu stanzen. Da der Koenigsegg Regera bereits vor einiger Zeit vorgestellt wurde und ein derart unglaubliches Konzept aufweist, müssen wir zugeben, schon am Projekt gezweifelt zu haben. Der Regera, was übersetzt so viel wie Regieren oder Herrschen heißt, verfügt über eine komplette Systemleistung von 1.800 Pferdchen. Allerdings kann die gesamte Kraft nicht auf einmal abgerufen werden und sie benötigt Hochoktankraftstoff. Doch wir finden, dass 1.500 PS ebenfalls genügen, um in Velden die Eislutschger nach der Reihe zu Boden fallen lassen.

Möglich ist das Pferdchen-Spektakel dank des Einsatzes dreier Elektromotoren, die in Kombination mit einem Fünfliter-Twinturbo-V8 werkeln. Der Regera kommt dank der Hybridtechnik ohne herkömmliches Getriebe aus, was sich der Chef, Christian, auch gleich patentieren ließ. Trotz all diesen technischen Gimmicks, bringt der Koenigsegg Regera nur 1.420 Kilogramm auf die Waage. Aufgrund dieser, aller Informationen, die bei seiner Präsentation zur Verfügung standen, kann man ein gewisses Misstrauen wohl als gerechtfertigt ansehen. Doch nun bewies Christian von Koenigsegg, dass der Herrscher tatsächlich serienfertig ist. Zu sehen ist er auf zwei Videos, einerseits von Spencer Berke und andererseits von TheStradman. Preis des Gefährts? Als ob wir diese Info nötig hätten.

Bild&Video: YouTube