Hart aber herzlich!

Lada Taiga 4×4 Urban

Der Lada Taiga 4×4 Urban soll, wie der Nachname schon vermuten lässt, urbane Gefilde unsicher machen. Sein Talent fürs Offroad-Adventure ist seit Jahrzehnten bekannt, doch dass die Stadt sein neues Zuhause werden soll, sorgt für ein unangenehmes Gefühl in der Magengrube!

Von Karl Jereb

Ist er nicht schön? Der neue Lada Taiga 4×4 Urban weiß einfache Formen so zu nutzen, dass sie dem Betrachter zwangsläufig ins Auge springen. Fast so gekonnt wie Land Rover mit dem Defender, designen die Russen den Lada Niva, der hierzulande als Taiga bekannt ist. Lada ist eine Untergruppe der AwtoWAS, des größten Herstellers von Personenkraftwagen in Russland und ganz Osteuropa. 2012 haben sich RenaultNissan in die Firma eingekauft und mischen nun zu rund 74% mit! Doch zurück zum Kraftfahrzeug. Klar, Schönheit liegt im Auge des Betrachters, doch wir müssen zugeben, dass uns manchmal die einfachen, eckigen Formen mehr zusagen, als die in stundenlangen Prozessen verbogenen Plastikapplikationen. Doch nicht nur außen ist der Lada Taiga 4×4 Urban ein Leckerbissen, auch technisch gibt es Schmankerln. Da wären zum Beispiel beheizbare und elektrisch verstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber und sogar eine Sitzheizung! Mindestens zwei Jahrzehnte zu spät? Besser spät als nie! Obwohl solche Heizungen bereits etwas früher eingebaut gehört hätten, man weiß ja, dass der sibirische Winter nicht gerade Freund der Menschen ist. Besonderen Luxus bietet der Cupholder in der überarbeiteten Mittelkonsole (der LFA von Lexus hat so etwas nicht!) und die Lesespots für Fahrer und Beifahrer. Angetrieben von einem 1,7-Liter-Benziner mit 83 PS überwindet er locker städtische und außerstädtische Unebenheiten. Was soll man in Anbetracht dessen noch sagen? Ach ja, den Preis: 14.290 Euro! Wir lieben ihn!

Bilder: LADA