Land Rover Defender neu

Schwerer Brocken

Land Rover lässt sich Zeit

Wären wir Land Rover, wir würden es ebenfalls gaaanz lange rauszögern. Einen neuen Defender bauen?! Sicher nicht! Da soll sich jemand anderer die Finger verbrennen. Oder würden Sie sich zutrauen, eine neue Mercedes G-Klasse zu entwerfen? Einen neuen 911er? Oder das Bildungssystem umzukrempeln? Natürlich gehört Manches manchmal geändert aber der Buhmann will man ja auch nicht sein.

Den Defender dehnen die Engländer nun lange. Damit er die Zulassungsvorschriften ab heuer erfüllt, wurde ihm jetzt sogar noch schnell ein serienmäßiges ESP verpasst.

Die Anfänge des legendären Offroaders reichen zurück bis ins Jahr 1948, bis heute wurde der englische Pfundskerl natürlich verbessert und verbessert, jedoch nie grundlegend neu gezeichnet. Das hat wahrscheinlich folgenden Grund: So nett und höflich die englische Landbevölkerung auch grüßt, isst, die Tür aufhält, in der Schlange steht und miteinander umgeht, so sehr wird sie zu Mister und Misses Hyde, wenn jemand mit den englischen Kronjuwelen Schindluder treibt. Zack und schon gibt’s Tote.

Das weiß man vom neuen Defender

Der Defender wird also völlig neu. Was weiß man bis jetzt? Starrachsen und Leiterrahmen werden wegfallen und durch Einzelradaufhängung und ein stabiles Monocoque ersetzt. Die Artenvielfalt soll erhalten bleiben: Pick Up, Station Wagon, Hard Top, normale Kabine. Anscheinend ist die Soft Top-Variante noch nicht durch

Welche Gerüchte gibt es? Motoren mit 4 und/oder 6 Zylinder. Acht- oder Neun-Gang-Automatikgetriebe (bis jetzt noch kein Wort über ein manuelles Getriebe).

Wann ist es soweit? Vielleicht sehen wir genaue Prototypen noch dieses Jahr, kommen soll er zwischen 2017 bis 2019, wobei sich Gerüchte halten, wonach der neue Defender schon nächstes Jahr auf den Markt kommen wird.