Spoiler-Alert: Der V10 musste weichen

Lexus LFA Drift-Edition

Sicher! Warum nicht? Warum nehm ich nicht einen Lexus LFA und mach draus eine brutale Drift-Schüssel?
Die Entwicklung des LFA nahm elf Jahre in Anspruch. Der 560 PS (bzw 571 PS)-Supersportler schöpft seine Kraft aus einem 4,8-Liter V10-Motor. Zusammen mit dem Leergewicht von 1.480 Kilogramm ergibt das ein Leistungsgewicht von 2,64 kg/PS. 325 km/h schnell, 3,7 Sekunden auf 100, 500 mal gebaut, teuer – damals ging er für 455.000 Euro über den Ladentisch.
Was tut man, wenn es 500 davon gibt (was ja einer Massenproduktion gleich kommt)? Man überlegt sich was. Tüftelt. Und scheißt so richtig auf den Grundpreis. Zwei Japaner schmiedeten aus dem LFA regelrechte Drift-Monster, schnitten das V10-Herz raus und transplantierten einen NASCAR V8 mit 750 PS rein. So weit mussten sie dafür gar nicht gehen, schließlich hat die TRD (Toyota Racing Development)-Abteilung einen rumliegen. Da diese Drifter mit läppischen 750 PS nichts anfangen können, tippen wir mal auf aufgeblasene 1.000 PS.
Endlich lässt sich mal niemand von Preis und Exklusivität abschrecken, sondern sieht die Dinger so, wie sie sind.