Angriff auf den europäischen Car-Sharing-Markt

Lynk & Co. präsentiert sich und das Modell “01”

Die Präsentation in der Berliner „Station“.

Kurzinterview mit Alain Visser.

News aus dem Berliner Postbahnhof, aka “The Station”: Dort präsentierte die Volvo-Mutter Geely mit ordentlich viel Tamtam nicht nur ein neues Carsharing Konzept namens Lynk & Co, sondern auch ein brandneues Sport Utility Vehicle.

by Patrizia Zernatto

Man sagt, der erste Eindruck zählt! Das nahm sich die chinesische Volvo-Mutter Geely zu Herzen und empfing die zur Präsentation der neuen Marke „Lynk & Co.“ geladenen Gäste besonders pompös. Statt einer Vorstellung bei der nächstbesten Automesse wählte man für die Enthüllung des Modell “01” die Berliner Event Location “The Station” und zelebrierte eine mehrstündige Veranstaltung mit DJ, Showeinlagen und mehrgängigem Spitzenmenü.

Carsharing aus dem Hause Geely

Alain Visser, der Lynk & Co -CEO, ist bei Volvo kein Unbekannter. Er erklärt im Interview (siehe oben) mit Autoclub.bg die wichtigsten Eckdaten des Markenkonzepts. Einerseits möchte man den Ruf des chinesischen Automobilherstellers aufpolieren, um mit den großen Weltmarken mithalten zu können. Andererseits geht es um einen neuartigen Carsharing-Dienst, der besonders die jüngere, urbane Generation ansprechen soll.

Das Konzept soll demzufolge auf einem festgelegten monatlichen Preis, welcher allerdings noch nicht feststeht, basieren und das Teilen von Fahrzeugen ermöglichen. Das SUV Modell “1” ist allerdings nur das Erste von vielen geplanten smarten Autos, die alle mit der “Mitnutz-Taste” ausgestattet werden. Diese Funktion wird Abonnenten das Auto-Teilen bzw. Carsharing erleichtern. Über eine App am Smartphone erhält man einen digitalen Schlüssel, mit dem man das Auto anmieten kann, wenn dieses vom Besitzer im Moment nicht genutzt oder benötigt wird.

Lynk & Co. möchte sich vor allem mit besonders aktiv vernetzten Fahrzeugen und ansprechenden Modellen gegen Konkurrenzanbieter wie Car2Go oder DriveNow durchsetzten und am Markt behaupten. Ab 2017 kommt die “1” auch schon in China auf den Markt, 2018 folgt Europa. Dann werden wir sehen, wie gerne Österreicher und Co. ihre Fahrzeuge wirklich teilen.

Photo & Video Credit: AutoClub.bg, LYNK & CO