Eurocup Racer Mario Dablander testete für das Sportmagazin den Seat Leon Eurocup Edition und ließ sich dabei von Starfotograf Michael Alschner ablichten. Wir waren dabei und blickten hinter die Kulissen.

Text: Franz J. Sauer

Üblicherweise fliegen gerne die Fetzen, wenn Berufs-Rennfahrer Straßenautos über Pisten holzen. Dementgegen standen in der nämlichen Situation einerseits das ÖAMTC Fahrtechnikzentrum Saalfelden. Aber auch der Respekt, den einer wie Mario Dablander dem zu testenden Vehikel, einem Seat Leon Eurocup Edition entgegenbrachte. Klar geht Dablanders Dienstauto noch eine Ecke besser, bei einem Alltagsauto schätzt aber auch ein ETCC Champion Komfort-Features wie das Navi PLUS, das Seat Sound System, den Spurhalteassistent oder die Full LED Scheinwerfer mit Fernlichtassistent – Extras wie diese werten die Eurocup Edition gegenüber dem Leon FR auf – mindestens gleich hoch wie sportliche Gene.

Zu recht, diesfalls. Schließlich ist er den materialschonenden Umgang mit Autos dieser Bauart und Klasse gewohnt, man findet schnell Gefallen an der streng limitierten Straßenversion, die Seat dieser Tage weltexklusiv auf Österreichs Straßen brachte. Schon ließ es Dablander anlaßgemäß richtig fliegen, wenig anderes hätten wir uns von einem Meister seiner Klasse erwartet. Allerdings war der Testjob diesfalls teilweise mit Modeleien vermengt. Und auch hier hat der schnelle Tiroler offenbar Talente …

… „Da oben, schön schnell rauf, dann kannsch recht spaßig über die Kupp’n hupfn …“ spricht er gelassen in feinstem Tirolerisch, während er feixend am Lenkrad sägt …

„Da oben, schön schnell rauf, dann kannsch recht spaßig über die Kupp’n hupfn …“ spricht er gelassen in feinstem Tirolerisch, während er feixend am Lenkrad sägt und unsereins in der Rolle des Beifahrers das ausgiebige Frühstücken bereut. Wenn Mario Dablander ein griffiges Alcantara-Lenkrad in Händen hält, sitzt ihm auch schon der Schalk im Nacken und die eingebaute Stoppuhr beginnt zu laufen. Sein Dienstwagen, der Seat Leon Cup Racer stemmt mit 330 Vierzylinder-Benziner-PS schlanke 1150 Kilo Leergewicht über die Rennpisten Europas, aber nach ein paar Brandlhof-Runden mit der limitierten Ausgabe des Seat Leon in der Eurocup Edition stellt der Profi-Racer der flinken wie feschen „Zivilvariante“ seines Rennautos ebenfalls ein sportliches Zeugnis aus.

Spaß und Freude

Nun hatten also offenbar alle recht viel Spaß bei der Inszenierung des Sondermodells. Dass hier allerdings auch hart gearbeitet wurde, zeigt unmissverständlich klar und deutlich das Video des gummiverbrennenden Gsturls am ÖAMTC-Gelände.

Facts & Figures

Die Eurocup Edition baut auf dem bereits hochsportlichen Seat Leon FR Fünftürer mit 2,0 TDI 184 PS Motor und DSG-Getriebe auf. Die Serie wurde streng limitiert auf 30 Stück in den Farben Nevada-Weiß und Fels-Grau metallic. Extras: Optik-Paket u.a. mit 19-Zoll Felgen, Alcantara-Sitze, Navigationssystem PLUS, Fernlichtassistent, Schaltpaddles am Lenkrad, Toter Winkel-Assistent, etc.

Motor: R4-Zyl.• 1968 ccm
Leistung: 135 kW (184 PS)
Drehmoment: 380 Nm bei 1750-3000/min
Getriebe: 6-Gang DSG
Spitze: 226 km/h
Beschleunigung 0–100: 7,5 s
Normverbrauch: 4,7 l / 100 km
Kofferraum: 380l.
Eigengewicht: 1370 kg

Preis: 30.990 Euro

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über ihren Beitrag!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>