LaFerrari-Gegner!

Mazzanti Evantra Millecavalli

Der Mazzanti Evantra Millecavalli zeigt sich nur spärlich auf Bildern oder deren bewegten Genossen. Insofern sind auch die Infos dazu noch einigermaßen notdürftig. Doch dass er der schnellste italienische Supersportler sein will, wissen wir zumindest.

Von Karl Jereb

Der Mazzanti Evantra Millecavalli will also der stärkste, schnellste und beste Supersportler Italiens werden. Damit sollen LaFerrari, Aventador SV, Huayra BC und Co. in Vergessenheit geraten. Der Plan erscheint zumindest sehr engagiert und wir sind gespannt, wie MazzantiAutomobili ebendiesen in die Tat umsetzen will. Der Millecavalli, was übersetzt 1.000 Pferdchen heißt, baut auf den Mazzanti Evantra auf. Dessen Siebenliter-V8 wurde durch eine doppelt beatmete Biturbovariante mit 7,2 Liter Hubraum ersetzt. Damit wird eine Leistung von 1.000 PS und 1.200 Newtonmeter realisiert, was freilich kein Pappenstiel ist und die vorher genannte Supersportler tatsächlich in den Schatten stellt. 2,7 Sekunden sollen vergehen und die 100 Sachen erscheinen am Tachometer. Das Ende der Beschleunigungstour wird erst bei 400 Kilometer pro Stunde erreicht und damit um 270 km/h mehr, als auf Österreichs Autobahnen erlaubt ist. Bravo! Um auf diese Fahrleistungen zu kommen, wird nicht nur das Herzstück verändert, sondern auch die Spur verbreitert, die OZ-Felgen mit Pirellis ummantelt und Carbon-Keramik-Bremsen aus dem Hause Brembo installiert. Nur 25 Stück vom Mazzanti Evantra Millecavalli werden das Werk verlassen. Details zu Preis und Auslieferung werden in Kürze folgen.

Bild&Video: YouTube