Oben ohne-Rakete

McLaren präsentiert den 570S Spider

Was fehlt noch zum ultimativen Glück, wenn man bereits in einem McLaren sitzt und mit nervenzerfetzender Geschwindigkeit durch die Gegend donnert? Ganz klar; der Fahrtwind im Gesicht, der die Frisur auf ewig vernichtet, die Tränendrüsen zu neuen Höchstleistungen treibt und die Mundwinkel hinter die Ohrläppchen zaubert. Jetzt müssen wir dieses Gefühl endlich nicht mehr missen, sondern legen uns den neuen 570S Spider zu.

Text: Jakob Stantejsky

Klarerweise ist der 570S nicht das erste McLaren-Freiluftfahrzeug, denn es gibt da ja noch den 650S Spider, den 675LT Spider und die werkseigenen Formel 1-Autos…witzig, witzig, hahaha. Im Unterschied zu Letzteren steckt in den Serienmodellen aber kein Hondamotor, was in Anbetracht der vergangenen Rennwochenenden nur ein Vorteil sein kann. Der 570S gönnt sich sogar zwei Zylinder mehr als sein Königsklasse-Geschwisterchen und hat einen 3,8-Liter Doppelturbo V8 Motor mit 7-Gang Doppelkupplungs-Getriebe unter der Haube sitzen, der klassenbeste 570PS und 600Nm Drehmoment leistet. Ganz wie sein verschlossener Bruder erreicht der Spider 100 km/h in 3,2 Sekunden und kann bis zu 328 km/h auf den Asphalt knallen. Öffnet man das Hardtop, wird bei 315 km/h schlussgemacht, schließlich will man ja keine übermäßigen Verwirbelungen im Cockpit. Und bei 316 liegt ja bekanntlich diese magische Grenze…oder so.

Das Verdeck benötigt übrigens 15 Sekunden, um seine Turnübungen zu beenden und hinkt dem restlichen Auto somit deutlich hinterher. Immerhin darf man mit bis zu 40 km/h unterwegs sein, während die Elektronik ihr Werk verrichtet. Der Spider bringt schlussendlich 46 Kilo mehr auf die Waage als das Coupé, dafür bleibt die Verwindungssteifigkeit jedoch die gleiche. Wer also knapp über 200.000 Euro auf der hohen Kante hat und gerne einen Frischluftflitzer aus dem Hause McLaren sein Eigen nennen möchte, der kann seine Gelüste bald befriedigen. Je schneller man dabei vorgeht, desto besser, denn die ersten 400 570S Spider werden Sondereditionen sein, wie es schon beim 720S der Fall war. Weltpremiere feiert die oben ohne-Rakete übrigens beim legendären Goodwood Festival of Speed Ende Juni, weil wo auch sonst!