Ein Speedboot hart am Wind

Segeln im CLA Shooting Brake

Oft loben wir Autos, die sich ganz einer Sache verschreiben und diese dann auch grandios durchziehen, auch wenn dafür andere Bereiche auf der Strecke bleiben. Ein Mazda MX-5 zum Beispiel muss kein Raum- und Autobahnwunder sein, wir lieben ihn dennoch. Beim Mercedes-Benz CLA Shooting Brake ist das jedoch ganz anders. Dieses Fahrzeug ist voller Widersprüche, die zu einem harmonischen Ganzen verschmelzen. Ist das nicht auch ein Widerspruch? Wahrscheinlich, aber es funktioniert.

Text: Jakob Stantejsky

Luxus hat seinen Preis

Zuallererst sei klargestellt: Ich spreche in diesem Artikel vom Mercedes-Benz CLA 250 Sport 4MATIC, der – abgesehen von der obligatorischen AMG-Version – das klare Topmodell der Reihe darstellt. Die Einstiegsmodelle fallen in vielerlei Hinsicht sicherlich deutlich ab, schlagen allerdings auch mit 20.000 Euro weniger zu Buche. Der Testwagen bringt nämlich knapp über 52.000 Euro auf die Preiswaage, die AMG-Version erhöht noch einmal auf über 65.000. Jetzt aber rein ins Vergnügen!

Eben davon stehen Massen zur Verfügung, sobald ich mich in den CLA fallen lasse wie in ein Federbett. Der Komfort ist (zumindest in der ersten Reihe) geradezu himmlisch und auch die Ästhetik befriedigt alle Ansprüche. Nur das etwas ideenlos aufgepfropfte Multimediadisplay trübt das elegant-rasante Erscheinungsbild ein Wenig. Apropos innen: Der Kofferraum des CLA Shooting Brake ist durchaus geräumig und macht ihn auch für mehr als zwei Leute absolut erstwagentauglich. In Bezug auf das Äußere hat sich Mercedes auch nicht lumpen lassen und eine Form geschaffen, die Eleganz und Aggressivität vereint und doch betont. Der CLA ist auffällig, aber kein Protzmobil.

Gleiten oder Donnern?

Betätige ich den Startknopf, meldet sich das 211 PS-Aggregat stimmgewandt zum Dienst und orgelt gleich einmal satt drauf los. Nun habe ich die Qual der Wahl: Will ich im Comfort-Modus von einem sonoren Bass umhüllt werden oder im Sport-Modus die volle Bandbreite der Stuttgarter Gesangskunst auskosten? Ich entscheide mich für Letzteres und stelle fest, dass die sich Automatik (leider gibt es nur die schwächsten Motorisierungen mit Handschaltung) in dieser Variante äußerst aggressiv anlässt. Die Drehzahlen schießen durch die Decke und der Motorblock(er) schreit vor Vergnügen.

Die Beschleunigung gibt sich aber auch auf Comfort (und sogar Eco) getrimmt in sportlichster Manier. Auch auf der deutschen Autobahn überzeugen alle Modi in allen Phasen, nie habe ich das Gefühl, mir wird gerade Leistung abgezwackt. Doch während die Sport-Einstellung beim Überholen die Kinder auf der Rückbank von Minivan XY unsanft wecken dürfte, brumme ich in den anderen beiden Modi deutlich gelassener durch die Gegend – doch nicht minder zügig. Im Eco-Modus gleitet er im „Segelmodus“ einem Dreimaster gleich dahin, sobald man vom Gas geht. Es liegt ganz bei mir – will ich den CLA Shooting Brake als Sportwagen fahren oder doch lieber als Segelschiff? Gerade die Abwechslung macht Spaß und beide Möglichkeiten passen irgendwie gleich perfekt zu diesem Gefährt.

Harmonisch widersprüchlich

Damit wäre ich wieder bei meiner vielleicht etwas verwirrenden Einleitung. Der CLA Shooting Brake hat viele Gesichter – und doch sind sie eigentlich alle Eins. Es würde etwas fehlen, wenn das gute Stück nur elegant dahinschnurren könnte, genauso wie es kein reiner Röhrer ist. Der CLA ist ein Auto für (fast) jede Gelegenheit: Im Familienurlaub, auf Landstraßenausfahrt und, wenn man will, auch auf der Rennbahn müsste sich der Mercedes pudelwohl fühlen und außerdem erntet stets zahlreiche Blicke. Vor allem, wenn er mal wieder brüllend von der Ampel wegschießt, obwohl ich doch nur leicht aufs Pedal getippt habe.

Dass ein Auto so viel so gut können soll, mutet vielen von euch vielleicht als übertrieben an, doch so ist es tatsächlich. Um eure Zweifel zu besänftigen, sei festgehalten: Man zahlt auch genug, um diese Qualität verlangen zu können. Ihr findet locker günstigere Familienwagen, preiswertere Sportler und billigere Luxuslimousinen in derselben oder sogar nächsten Größe, doch die können dann eben nur eins. Der CLA Shooting Brake kann viel, was auf den ersten Blick nicht zusammenpasst – wie ein Speedboot mit Segeln.