Mini Cooper S

Mr. Bean fährt Liberty Walk

Längst sind die Jungs aus dem fernen Japan eine international anerkannte Tuningschmiede. Die Rede ist von Liberty Walk, den Erfindern des qualitativen Ultra-Breitbaus. Immer mehr Body-Kits für unterschiedliche Motorklassen und Fahrzeugtypen werden entwickelt. Doch nun, im Juli, kommt ein ganz besonderer Kleinwagen dran: Der Mini Cooper S.

Von Karl Jereb

Was haben wir gestaunt, als wir zum ersten Mal den Opel Manta vom Protagonisten Til Schweiger im Film „Manta Manta“ gesehen haben. Für damalige Verhältnisse eine Sensation. Derart breite Karosserien straßentauglich (oder zumindest filmtauglich) zu machen war zu dieser Zeit keine 0-8-15 Angelegenheit, und wenn doch, merkte man schnell die Qualitätseinbußen. Im 21. Jahrhundert angekommen, im Zeitalter der 3D-Drucker, Hologramm-Computer und Fahrzeuge mit TV-großen LED-Bildschirmen am Armaturenbrett, hat sich die Schwierigkeit der Erzeugung solcher Teile um einiges verringert. Und doch sind diese Ultra-Breitbauten nicht unbedingt jedermanns Sache. Für die japanische Tuningschmiede Liberty Walk gibt es allerdings nichts schöneres, als ein Fahrzeug mit ultrabreiten Body-Kits anzufertigen. Und das ist gut so!

Mini Cooper S: Breiter als hoch

Der Mini wurde mitunter berühmt als ihn der Alltagstollpatsch und Witzbold, Mr. Bean, durch die Straßen Englands manövrierte, immer bedacht, dass mindestens ein Reliant zum Kippen gebracht wurde. Nach der Übernahme von BMW, wurde der Mini Cooper zum Lifestyle-Objekt mit gewohnter Premium-Anmutung und teils satter Motorleistung. Natürlich wurde der „Kleinwagen“ auch größer, nicht zuletzt aufgrund der unzähligen Assistenz- und Sicherheitssysteme. Doch dass ein Mini Cooper S einmal derart breit wird, hatte wohl niemand erwartet. Liberty Walk verpasst dem kleinen eine Generalsanierung der anderen Art. Frontdiffusor, Seitenschürzen, Heckspoiler und Heckdiffusor werden nach Art des Hauses verbreitert, das Sportfahrwerk wird mit Luftfederung bestückt und für den perfekten Auftritt werden unzählige Logos auf Scheiben, Seitenteilen und Spoilerlippen montiert. Irgendwie kommt uns der kleine Mini nun sehr erwachsen vor, dennoch schwebt ein Hauch von Mr.-Bean´scher Lustigkeit mit, sieht man sich das ganze Fahrzeug genauer an. Rund 7.500$ kostet der Umbau. Ob es sich lohnt, sei jedem selbst überlassen.