Geh ma, Nordschleifenrekord vernichten!

Glickenhaus will mehr!

Die Nordschleife wird wohl auf ewig die renommierteste Rennstrecke der Welt bleiben. Da ist es nur natürlich, dass jeder den Rundenrekord halten will. Zurzeit gehört dieses Privileg dem Porsche 918, sofern man von Serienfahrzeugen spricht. Die letzte Dodge Viper schickt sich bereits an, den Rekord an sich zu reißen und jetzt mischt sich auch noch die Scuderia Cameron Glickenhaus ein. Und die wollen den Rekord nicht brechen, sondern vernichten.

Text: Jakob Stantejsky
Fotos/Video: Glickenhaus

6:11,13 Minuten lang hat die absolute Rekordfahrt auf der Nordschleife im Jahr 1983 gedauert, aufgestellt von Stefan Bellof im Porsche 956.007. Dies war jedoch ein reinrassiger Rennwagen, der nie im Leben eine Straßenzulassung bekäme. Da ist es doch recht beachtlich, dass der schon erwähnte 918er auch nur 6:57 Minuten benötigt hat, um die legendäre Strecke zu umrunden. Der Rennsportenthusiast Jim Glickenhaus macht sich nun daran, diese Zeit zu pulverisieren. 6:30 Minuten ist die angeblich von ihm angepeilte Zeit, das wäre mehr als nur eine ganze Welt schneller.

Zu diesem Zweck hat sein persönlicher Rennstall, die Scuderia Cameron Glickenhaus, den hauseigenen Rennboliden SCG003C (C für „Competizione“) zum Straßenfahrzeug umgemodelt, das fortan auf den Namen SCG003S (S für „Stradale“) hört. Dank eines Twinturbo-V8 mit 800 PS, 4,4 Liter Hubraum und 850 Newtonmeter maximalem Drehmoment soll der SCG003S den Rundenrekord tatsächlich auf den Asphalt knallen können. Auch die Aerodynamik ist minutiös abgestimmt und soll perfekte Bedingungen schaffen. Wer jetzt denkt, das klinge alles einfach nach einem Rennboliden, sei eines Besseren belehrt: Der SCG003S besitzt auch Features wie Fahrmodiauswahl und Klimaautomatik, damit ist auch die Fahrt heim nach dem Rekord gemütlich möglich. Vorgestellt wird das Monster übrigens am Genfer Autosalon 2017.