Digitale Vorfreude

Peugeot L750 R Hybrid Vision Gran Turismo

Gran Turismo Sport schickt sich zurzeit an, die beste Rennsimulation der Konsolengeschichte zu werden. Doch dafür braucht es möglichst viele Alleinstellungsmerkmale, wie etwa die Zusammenarbeit mit realen Autoherstellern. So hat bereits McLaren seinen Ultimate Vision GT extra für den PlayStation 4-Titel entwickelt und nun zieht Peugeot nach mit der Enthüllung des L750 R Hybrid Vision GT.

Text: Jakob Stantejsky

Die vielleicht flachste Flunder der virtuellen Welt schaut nicht nur scharf aus, sondern kommt auch mit 750 Tränen-in-die-Augen-treibenden Pferdestärken daher, die sich lediglich mit schlappen 825 Kilogramm herumplagen müssen. Wobei plagen hier wohl das falsche Vokabular ist, schließlich handelt es sich bei der ganzen Geschichte um ein Leistungsgewicht von beinahe einem Pferd pro Kilo. „Hybrid“ steckt natürlich nicht nur zum Spaß im elendig langen Namen, sondern tatsächlich kommen 170 PS aus einem kleinen, aber feinen Elektromotor, der die 580 Benzin-PS des Verbrennungsaggregats komplettiert. Das dreht übrigens munter rauf bis 10.000 Rotationen und liefert dementsprechend kompromisslose Power.

Trotz der fetten Motorhaube sitzen Motor und Getriebe außerdem auf der Hinterachse und peitschen den L750 R Hybrid Vision GT in nur 2,4 Sekunden von Stillstand auf Landstraßentempo. Einerseits weil dieses Geschoss von vornherein nur als Idee für die digitale Rennstrecke gedacht war und andererseits, weil Peugeot eine Tradition daraus gemacht hat, endgeile Konzepte zu präsentieren und sie dann nie zu realisieren, haben wir quasi keinerlei Hoffnung, den Wagen jemals in natura sehen zu können. McLaren wäre das immerhin zuzutrauen, aber wer weiß – vielleicht kommt das nächste Hypercar ja doch aus Frankreich?