Vater des Jahres!

Rallyeauto rast durch Menge – Vater rettet Sohn

Wie ein Fischschwarm, der von einem Hai durchschwommen wird, teilt sich die Zuschauermenge auf, als das außer Kontrolle geratene Rallyeauto auf sie zurast.

Auf wiesigem Untergrund noch dazu, was die Traktion gleich mal in den Keller rasseln lässt. Alles spielt harmonisch zusammen, der Rallyefahrer macht keine nervösen Handlungen und die Zuschauer teilen sich – gewollt oder ungewollt – genau um seine Linie auf. Einer der Zuschauer sticht besonders heraus, ein Vater hinter der Asperrung. Seine Sohn will einfach weglaufen, doch der Papa hält ihn fest und bewahrt ihn so vor Schlimmeren.

Was wohl in seinem Kopf vorgegangen ist? Da rast plötzlich ein Auto auf ihn zu. Bleibt er stehen, läuft er weg? Er entscheidet sich, ruhig zu bleiben. (Ich hätte das Kind an mich gerissen aber seine Aktion war völlig ausreichend) Und macht instinktiv das Richtige. Während der Rest des Schwarmes davonläuft, wägt er offensichtlich ab: Mit dem Kleinen bin ich langsamer, das Rallyeauto stabilisiert sich schön langsam… ich bleibe.