Bis zu 400 Kilometer Reichweite mit neuem Akku

Renault Zoe wird zum Langläufer

Dank einer neuen Batterie mit 41 kWh Kapazität und einer Reihe intelligenter energiesparender Features bietet Renaults Elektro-Kleinwagen ab sofort in einer Version mit einer Reichweite von bis zu 400 Kilometern nach NEFZ (Neuer Europäischer Fahrzyklus) an. Der Einstiegspreis in die neue, von Reichweitenangst befreite E-Mobilität: 22.190 Euro.

Ab 2017 bekommt die Elektromobilität in Österreich einen gesetzgeberischen und fiskalischen Boost. Zu deutsch: 4.000 Euro zahlt der Staat auf ein Elektroauto drauf (das unter 50.000 Euro kostet), 200 Euro gibt’s für eine Wallbox fürs Laden zuhause. Zudem sollen weitere Ladestationen – zum Beispiel an jeder Autobahnraststätte – errichtet werden. Elektrofahrzeuge tragen in Zukunft ein gut erkennbares Nummernschild mit grün gehaltenen Buchstaben und Zahlen. So können Gemeinden den Elektrikern Vergünstigungen beim Parken, Benutzen der Busspuren o.ä. leicht ermöglichen.

Boost für E-Mobilität

Diese Beschlüsse und Absichtserklärung könnten den Absatz von EV in Österreich endlich ankurbeln. Gleichzeitig haben mehrere Hersteller E-Autos angekündigt, welche der Reichweitenangst mit jeder Menge Kilowattstunden Kapazität zu Leibe rücken.

Die neue Renault Zoe-Variante mit 41 kWh-Akku soll 400 Kilometer weit ohne Steckdose auskommen – nach NEFZ. Neben dem neuen Speicher verleihen das patentierte Ladesystem Chameleon Charger sowie die bereits bekannte energiesparende Klimatisierung nach dem Wärmepumpen-Prinzip zu den Systemen, die dem Kleinen einen langen Atem verleihen sollen.

Bilder: Renault